10.04.2020 14:47 |

1200 Seeleute an Bord

50 Corona-Fälle auf französischem Flugzeugträger

Auf dem französischen Flugzeugträger Charles de Gaulle haben sich nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Paris 50 Besatzungsmitglieder mit dem Coronavirus infiziert. Drei der betroffenen Seeleute seien mit einem Hubschrauber nach Portugal und dann in ein Krankenhaus in der südfranzösischen Küstenstadt Toulon gebracht worden.

Ein Team des Gesundheitsdienstes der Streitkräfte mit zwei Epidemiologen befinde sich an Bord. Ziel sei es, die Ansteckungskette nachzuvollziehen und die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Das Schiff hat rund 1200 Besatzungsmitglieder. Die Charles de Gaulle befindet sich derzeit im Atlantik und ist auf dem Weg zurück ins Mittelmeer zu ihrem Heimathafen Toulon.

Unklar, wie das Coronavirus an Bord gelangen konnte
Derzeit ist noch völlig unklar, wie das Coronavirus an Bord gelangen konnte. Der Flugzeugträger legte am 15. März ab und war seitdem auf hoher See. Insgesamt seien 66 Menschen getestet worden. Als Präventivmaßnahme seien außerdem Masken an alle Mitarbeiter verteilt worden, erklärte das Ministerium.

Zuletzt hatten sich auf dem US-Flugzeugträger USS Theodore Roosevelt mehr als 400 der 4000 Besatzungsmitglieder mit dem Coronavirus infiziert.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).