26.03.2020 11:36 |

Heute ist Vorlesetag!

Spaß und Wissen: So wird Ihr Kind zum Bücherwurm!

Österreichs 15- bis 16-jährige Schüler plagen sich beim Lesen. Bei der jüngst veröffentlichten PISA-Studie hat jeder Siebente angegeben, dabei schon immer Schwierigkeiten gehabt zu haben. Tatsächlich hapert es in Österreich in allen Altersklassen an der Lesefähigkeit. Grund genug, schon im frühen Alter die Lesekompetenz zukünftiger Bücherratten sicherzustellen. Denn mit Spaß an der Sache fällt Lernen immer viel leichter.

Bücher haben es heutzutage schwer: Smartphones, der Fernseher und Spielkonsolen sind nicht nur harte Konkurrenz, sondern oft genug auch der Grund, wieso Bücher vergessen in Regalen verstauben. Im Schnitt 23 Stunden pro Wochen verbringen Kinder unter 14 Jahren mit Smartphone, Tablet und Co., wie jetzt eine britische Studie zeigt! Dabei schaden „Smartphones der gesundheitlichen, geistigen und sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen“, so der Hirnforscher Prof. Manfred Spitzer im Gespräch mit der „Krone“.

Dabei hat Lesen nicht nur einen sehr positiven Einfluss auf die Kreativität, es schult auch Fantasie, Einfallsreichtum und Vorstellungsvermögen. Kleine Bücherwürmer lassen selbst Bilder vor ihrem inneren Auge entstehen und tauchen in neue, unbekannte Welten ab. Sie entspannen dabei und lernen gleichzeitig, sich zu konzentrieren.

Die Volksschule sei zwar grundsätzlich eine der Stärken des österreichischen Bildungssystems, „aber beim Lesenlernen gibt es hier Nachholbedarf“, so der Bildungsforscher Michael Bruneforth vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie). So schneiden Viertklässler bei der PIRLS-Studie („Progress in International Reading Literacy Study“) unter 50 Ländern im Vergleich zu den Nachbarländern unterdurchschnittlich ab. Bei den Bildungsstandarderhebungen zeigen sich bei einem Drittel der Zehnjährigen deutliche Lücken in der Erreichung der im Lehrplan vorgegebenen Lernziele im Lesen. Unter jenen, die danach an eine Neue Mittelschule (NMS) wechseln, sind es sogar 50 Prozent.

Wie kann man bereits bei den Jüngsten gegensteuern?
Mit Vermittlung einer guten Lesetechnik, betont Bruneforth. „Freude am Lesen allein ist zu wenig.“ Wer nicht flüssig lesen könne, habe nämlich auch nicht lange Freude am Lesen. Skeptisch sieht er deshalb den Nutzen von Programmen wie Lesenächten oder andere Aktionen, die vor allem den Wert von Lesen in der Gesellschaft hervorheben sollen. „Gerade die Risikogruppe ist damit nicht gut zu erreichen.“

Grundlage des Lernens
Lesen ist nicht nur ein Freizeitvergnügen - wer liest, weiß mehr! Lesefreudige Kinder haben nicht nur eine bessere Allgemeinbildung, sie lernen zudem fremde Kulturen und Länder kennen, eignen sich dieses Wissen selbstständig an und erweitern so stetig ihren Horizont. Vor allem, wenn lesebegeisterte Eltern als Vorbild wirken, stehen die Chancen gut, dass auch der Nachwuchs Gefallen am gedruckten Wort findet.

Ein gemeinsames, kuscheliges Gute-Nacht-Ritual mit einem Buch über Prinzessinnen, Piraten oder Dinosaurier weckt die Fantasie - und auch den Ehrgeiz, solch fantasievolle Welten auf eigene Faust entdecken - und erfinden - zu wollen. Doch wie bringen Sie Ihr Kind zum Lesen?

Tipps für angehende Bücherwürmer

  1. Eine Gute-Nacht-Geschichte am Abend wirkt sich später positiv auf das Leseverhalten der Kleinen aus. Karin Haller, Geschäftsführerin des Instituts für Jugendliteratur, bestätigt dies der „Krone“ und fügt hinzu: „Vorlesen schafft Nähe und Zusammensein in gegenseitigem Vertrauen.“
  2. Damit Kinder aber auch außerhalb der Schule ein Buch genießen können, sollte man Rahmenbedingungen dafür schaffen. „Lesen braucht Ruhe und einen Rückzugsort“, betont Karin Haller.
  3. Ist die Bücherauswahl in den eigenen vier Wänden nicht so kunterbunt sortiert, rät die Expertin zu einem Besuch in der öffentlichen Bücherei. Dort gibt es nicht nur eine große Auswahl an Lektüre, sondern auch lustige und spannende Veranstaltungen.
  4. Lektüreauswahl für Burschen: Sie lieben Bücher mit einem Buben oder Mann als Hauptfigur. „Und er sollte möglichst ein Held sein“, so die Kinderbuch-Kennerin.
  5. Mädchen sind bei der Buchauswahl offener. „Thematisch interessieren sich aber beide Geschlechter vor allem für Freundschaft, und sie bevorzugen Geschichten, die lustig oder spannend sind“.
  6. Will man sichergehen, dass die Buchauswahl auch dem Alter entsprechend ist, sollte man sich bei Fachleuten wie dem Bibliothekar oder dem Buchhändler beraten lassen. Lektüretipps gibt es auch auf www.jugendliteratur.at.
 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 26. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.