23.02.2020 12:50 |

„Absichtlich falsch“

Coronavirus: USA werfen Moskau Desinformation vor

Die US-Regierung wirft Moskau vor, eine groß angelegte, anti-westliche Desinformationskampagne rund um das neuartige Coronavirus gestartet zu haben. Tausende von Russland gesteuerte Nutzerkonten auf Online-Plattformen verbreiteten Falschinformationen und Verschwörungstheorien rund um das Virus und behinderten damit den Kampf gegen die Epidemie, sagten US-Regierungsvertreter. Russland weist diese Vorwürfe als unwahr zurück: „Das ist eine absichtlich falsche Geschichte.“

Zu der Desinformationskampagne gehöre eine Verschwörungstheorie, wonach die USA hinter der Epidemie steckten. Verbreitetet wurde außerdem die Behauptung, der US-Geheimdienst CIA habe das Virus in die Welt gesetzt, um einen „Wirtschaftskrieg gegen China“ zu führen.

Auch prominenten US-Bürgern wie dem Microsoft-Gründer Bill Gates, der sich als Milliarden-Sponsor globaler Gesundheitsprogramme hervorgetan hat, werde eine Verwicklung in die Ausbreitung des neuartigen Virus unterstellt.

Video: Mehr Tote durch Coronavirus als durch SARS-Epidemie

US-Behörden waren den Angaben zufolge erstmals Mitte Jänner auf die Desinformationskampagne aufmerksam geworden. Tausende gefälschte Nutzerkonten im Internet würden in zahlreichen Sprachen „nahezu identische“ Behauptungen über das neuartige Coronavirus verbreiten.

In der Vergangenheit seien dieselben Nutzerkonten schon durch pro-russische Botschaften etwa zum Syrienkrieg, den Gelbwesten-Protesten in Frankreich oder der Protestbewegung in Chile aufgefallen.

„Russlands Ziel ist es, Zwietracht zu säen und durch bösartige Beeinflussungskampagnen US-Institutionen und -Bündnisse von innen heraus zu untergraben“, sagte der Staatssekretär für Europa und Eurasien im US-Außenministerium, Philip Reeker.

Auch in russischen Staatsmedien würden falsche Behauptungen über die Ursachen des Coronavirus verbreitet.

Zitat Icon

Russlands Ziel ist es, Zwietracht zu säen.

Philip Reeker, Staatssekretär für Europa und Eurasien im US-Außenministerium

WHO kämpft gegen Fake News
Auch die Weltgesundheitsorganisation kämpft gegen die massenhafte Verbreitung abstruser Gerüchte im Netz. Verschwörungstheorien über die Herkunft und Verbreitungsweise von Sars-CoV-2 und das Anpreisen zweifelhafter Schutz- und Heilmittel sind nicht nur ärgerlich, sondern könnten die Lage noch verschlimmern.

Zitat Icon

Es kann Leben retten, die Verbreitung von falschen Informationen und schädlichen Ratschlägen auf sozialen Medien zu unterbinden.

Mediziner Paul Hunter

„Es kann Leben retten, die Verbreitung von falschen Informationen und schädlichen Ratschlägen auf sozialen Medien zu unterbinden“, so der Mediziner Paul Hunter.

Video: Erste Todesopfer in Europa in Italien

Weltweit mehr als 76.000 Infektionsfälle
Die USA befürchten, dass die Verschwörungstheorien zum Coronavirus eine effektive Bekämpfung der Epidemie erschweren könnten. Inzwischen sind mehr als 2340 Menschen an dem Virus gestorben, die meisten davon in China. Darüber hinaus gibt es weltweit mehr als 76.000 Infektionsfälle, davon rund 1100 außerhalb der Volksrepublik.

In Italien wurden am Samstag 51 Neuinfektionen gemeldet, in China ging die Zahl der Neuinfektionen zurück, auch die Zahl der Todesfälle sank.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.