20.02.2020 09:16 |

Facebooks Cybergeld

Finanzaufseher suchen rasche Antwort auf Libra

Aufgeschreckt durch Umwälzungen im Zahlungsverkehr wie Libra und ähnliche Cyber-Währungen dringen Finanzaufseher weltweit zur Eile. Der internationale Finanzstabilitätsrat (FSB) sehe, mit welcher Geschwindigkeit solche Innovationen vorangetrieben würden, schrieb FSB-Chef Randal Quarles in einem Brief an die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten.

„Wir sind entschlossen, die Entwicklung der notwendigen regulatorischen und aufsichtlichen Antworten auf diese neuen Instrumente zu beschleunigen,“ kündigte er an. Eine Arbeitsgruppe lote momentan aus, wie mit Risiken und Chancen solcher Cyberwährungen umzugehen sei. Zu möglichen Antworten der Regulierer solle es im April öffentliche Konsultationen geben.

Der FSB überwacht im Auftrag der G20-Staaten die Risiken für das weltweite Finanzsystem. Die G20-Finanzminister und -Notenbankchefs treffen sich an diesem Wochenende in Riad in Saudi-Arabien. Dort dürften neue Digitalwährungen wie das geplante Facebook-Geld Libra ein wichtiges Thema werden. Das soziale Netzwerk mit seinen 2,5 Milliarden Nutzern hatte Regierungen und Notenbanken mit Plänen für eine eigene Digitalwährung weltweit aufgeschreckt.

Schnellere grenzüberschreitende Zahlungen
Experten gehen davon aus, dass mit solchen „stablecoins“ genannten Kryptodevisen grenzüberschreitende Zahlungen deutlich schneller und günstiger werden. Im Gegensatz zu Digital-Währungen wie Bitcoin richten sich solche Cyberdevisen an Basiswerte wie etwa einen Korb von Währungen oder Gold aus und sind damit weniger schwankungsanfällig.

Die EU will solche Vorhaben, die das bisherige Geschäftsmodell von Banken gefährden können, aber zunächst nicht zulassen. Die Europäische Zentralbank (EZB) und zahlreichen andere Notenbanken prüfen derzeit, ob die Einführung eigener Digitalwährungen sinnvoll sein könnte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.