18.06.2019 10:23

Konsortium geplant

Weltwährung „Libra“: 2020 kommt Facebook-Bitcoin

Facebook will seine eigene Kryptowährung einführen. Der US-Internetkonzern will am Dienstag seine Pläne für eine Währung namens „Libra“ vorstellen, welche nächstes Jahr starten soll. Laut Medienberichten sollen Verbraucher das digitale Zahlungsmittel nicht nur auf den Plattformen des Facebook-Konzerns, sondern auch anderswo im Internet verwenden können.

Für Libra will Facebook ein Konsortium gründen, das die Digitalwährung kontrolliert. An dem Konsortium wollen sich nach Informationen des „Wall Street Journal“ mehr als ein Dutzend Firmen und Finanzinvestoren beteiligen. Darunter seien die Kreditkarten-Unternehmen Mastercard und Visa, der Onlinebezahldienst PayPal und der Fahrdiensteanbieter Uber. Die Firmen und Investoren investierten jeweils etwa 10 Millionen Dollar (8,88 Millionen Euro) in das Konsortium, berichtete die US-Zeitung.

Facebook will eine Milliarde Dollar sammeln
Insgesamt will Facebook für das Projekt laut „Wall Street Journal“ rund eine Milliarde Dollar aufbringen. Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen wie Bitcoin solle Libra an eine Reihe von klassischen Währungen wie den Dollar und Euro angekoppelt sein. Auf diese Weise will Facebook die teils extremen Werteschwankungen wie bei anderen Kryptowährungen verhindern und so das Vertrauen von Verbrauchern gewinnen.

Libra soll auch außerhalb von Facebook Einsatz finden
Mit der Kryptowährung will der durch Datenmissbrauchsskandale erschütterte Konzern seine Umsätze deutlich steigern. Die Währung würde den weltweit mehr als zwei Milliarden Nutzern der Facebook-Netzwerke das Einkaufen sowie Spiele mit Geldeinsatz ermöglichen, ohne die Plattformen des Konzerns zu verlassen. Libra soll aber den Berichten zufolge auch auf nicht zu Facebook gehörenden Websites verwendet werden können.

Hohe Hürden bei staatlichen Aufsichtsbehörden
Für Libra bedarf es aber noch der Zustimmung staatlicher Aufsichtsbehörden. Die Hürden für die Zulassung in den USA und anderen Staaten sind hoch. Bei den bisherigen Kryptowährungen kritisieren Behörden, dass sie zunehmend für kriminelle Aktivitäten wie Geldwäsche oder den Drogenhandel genutzt würden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mehr als Käse & Uhren
Kulturstadt der Schweiz: Luzern nach Lust & Laune
Reisen & Urlaub
„Noch ein langer Weg“
Grüne haben genug Unterschriften für Kandidatur
Österreich
Boateng zur Eintracht?
Hütter-Hammer! Sensationscomeback bahnt sich an
Fußball International
Gefahr für Kinder?
Hitzige Öko-Debatte um Rasen aus Plastik
Österreich
Europacup-Quali
LASK-Gegner? Koller war bei Basel schon gefeuert
Fußball International

Newsletter