13.02.2020 21:20 |

Sexsklavin entkam

„Venezolanischer Fritzl“ hielt Frau 31 Jahre fest

Eine Venezolanerin hat mehr als drei Jahrzehnte ein schreckliches Martyrium durchmachen müssen: Im Alter von 17 Jahren wurde sie von ihrem damaligen Freund gefangengenommen. Während er später mit einer anderen Frau zusammenzog, wurde die Frau in einer Wohnung auf der anderen Straßenseite als Sexsklavin gehalten. Nach 31 Jahren und zwei gescheiterten Fluchtversuchen konnte sich die heute 49-jährige Morella nun befreien.

Das Drama hat sich in in der Stadt Maracay abgespielt: Als 17-Jährige ging Morella eine Beziehung ein - trotz Misshandlungen lief die Frau kurz vor Weihnachten 1988 von zu Hause weg und zog zu dem verdächtigen Matias Salazar (56) in eine Wohnhausanlage. Diese sollte 31 Jahre lang zu ihrem Gefängnis werden.

Peiniger behauptete, Sexsklavin sei seine Putzfrau
Wenn Morella nicht gehorchte, bekam sie von ihrem Peiniger weder Essen noch Wasser. Sonst gab er nur Reis, Linsen und Eier. Sie soll dort im Dunklen gelebt haben, wie „The Sun“ berichtete. Dicke Vorhänge vor den Fenstern dienten als Sichtschutz. Es soll aber ein Fernsehgerät und ein Radio in der Wohnung gegeben haben. Wenn besorgte Nachbarn nachfragten, erklärte Salazar, es handle sich bei der Frau um die Putzfrau. Die britische Zeitung bezeichnete ihn in Anlehnung an den grauenhaften Missbrauchsfall in Amstetten als „venezolanischen Fritzl“.

Zwei gescheiterte Fluchtversuche endeten mit Prügel
Mehrere Male soll die Polizei in der Wohnung vorbeigeschaut haben, die Frau traute sich aber offenbar nicht, den Beamten von ihrem Martyrium zu erzählen. Zweimal vergaß ihr Peiniger Schlüssel in der Wohnung und die Frau versuchte zu fliehen. Allerdings funktionierten diese nicht und Salazar ertappte sie bei ihrem Vorhaben - sie wurde nach jedem Versuch von dem Mann verprügelt.

Wurde Lebensgefährtin auch misshandelt?
Doch am 24. Jänner ließ der Peiniger die richtigen Schlüssel zurück und Morella entkam. Sie rannte in ein Frauenhaus, von dem sie im Radio gehört hatte, und erzählte, was sie durchgemacht hatte. Salazar wurde wegen sexueller Gewalt, sexueller Sklaverei, Anstiftung zum Selbstmord und psychologischer Gewalt angeklagt. Es wird außerdem untersucht, ob er die Freundin oder ihre Tochter, mit denen er auf der gegenüberliegenden Straßenseite zusammenwohnte, ebenfalls misshandelt hatte.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.