Wiederbetätigung

Fünf Jahre Haft für Ex-Chef von Neonazi-Netzwerk

Der ehemalige Chef des Neonazi-Netzwerks „Objekt 21“ hat am Montag im Landesgericht Ried fünf Jahre Haft wegen Wiederbetätigung und Verstoß gegen das Waffengesetz ausgefasst. Es ist die bereits fünfte Verurteilung des 35-Jährigen nach dem Verbotsgesetz. Laut Anklage hat der Mann noch während seiner Haft sowie bei Freigängen einschlägiges Material verbreitet und Schießübungen abgehalten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Vom Widerruf einer bedingten Entlassung sah das Gericht ab, allerdings wurde die Probezeit dafür auf fünf Jahre hinaufgesetzt. Das sei eine sehr schwere Entscheidung gewesen, so der Vorsitzende des Geschworenensenats. Aber es sei wichtig, dass man ein Druckmittel gegen den Mann in der Hand habe und ihn weiter beobachten könne, begründete er sie. Das Urteil solle generalpräventiv wirken. Wenn jemand so ein Vorleben habe wie der Angeklagte, müsse man ein Zeichen setzen, dass solche Taten nicht zu dulden sind.

Bei einem Strafrahmen von einem bis zu 15 Jahren seien fünf Jahre im unteren Bereich, hieß es in der Urteilsbegründung. Mildernd war das Geständnis, erschwerend waren der rasche Rückfall, die Vorstrafen und das Zusammentreffen mehrere Delikte. Sein Strafregister weise bereits neun Eintragungen auf, hieß es.

War von „Kriegshelden“ begeistert
Ein bis zwei Jahre habe dem Angeklagten gebracht, dass er geständig war und die Gräuel des Nationalsozialismus verurteilt habe, so der Vorsitzende. „Es ist mir unbegreiflich, dass Sie für diese Menschen so lange Zeit in Haft verbringen“, gab er dem 35-Jährigen mit, der sich von „Kriegshelden“ begeistert gezeigt hatte. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung erbaten sich Bedenkzeit. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Der rechtsextreme Verein „Objekt 21“, der sich in einem Haus in Desselbrunn im Bezirk Vöklabruck eingenistet hatte, sorgte vor einigen Jahren für Schlagzeilen. Die gewaltbereiten Mitglieder pflegten gute Kontakte ins Rotlichtmilieu, wo sie als Schutztruppe auftraten. Der nun erneut Verurteilte galt als einer der Anführer, wurde 2013 in Wels zu sechs Jahren Haft verurteilt - und im November 2018 bedingt aus dem Gefängnis entlassen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.