01.02.2020 06:00 |

Album „Killection“

Lordi: Zeitreise der Song-Contest-Metalband

Die finnische Horrorband Lordi gibt es erst seit 1992. Schade eigentlich, dachte sich die Gruppe - und bringt darum nun ein Was-wäre-wenn-Album auf den Markt. Für die neue Platte „Killection“ haben die Musiker neue Lieder aufgenommen, die so klingen sollen, als stammten sie aus längst vergangenen Jahrzehnten. Das zehnte Lordi-Studioalbum ist also ein fiktives Best-Of aus einem halben Jahrhundert.

„Es umfasst all die Songs, die Lordi zwischen Anfang der 70er und 1995 geschrieben hätten, hätten sie damals schon existiert“, sagt Frontmann Mr. Lordi. „Und wie sich das für eine gute Compilation gehört, befindet sich auch noch ein brandneuer Song aus dem Jahr 2019 darauf.“ Welche Musik hätten die Maskenrocker also gemacht, hätte es sie in den 1970er- und 80er-Jahren schon gegeben?

Song-Contest-Legende
Die Antwort gibt das Album mit elf neuen Songs, eingerahmt und unterbrochen von Ansagen wie aus einer Radioshow. „Ein Compilation-Album, das einfach mal so tut, als hätten Lordi bereits seit den frühen 70ern existiert.“ Eine überaus unterhaltsame und hörenswerte Idee. Tatsächlich hatten Lordi erst im Jahr 2006 ihren großen internationalen Durchbruch, als sie mit „Hard Rock Hallelujah“ als bisher einzige finnische Band den Eurovision Song Contest (ESC) gewannen.

Mr. Lordi hat sich nun also hin- und in die Vergangenheit zurückversetzt und Songs geschrieben, die nach seiner Band klingen - aber hoffnungslos unmodern sind. „Die Songs sind in keiner Weise moderne Metaltracks geworden, sondern klingen sehr viel dreckiger, weniger poliert und sehr viel stärker nach Rock‘n‘Roll“, sagt er. „So wie das in der jeweiligen Zeit halt Usus war.“ Dafür haben Lordi - dieses Mal mit einem neuen Bassisten namens Hiisi, der den Anfang 2010 ausgeschiedenen Ox ersetzt - die Songs jeweils in unterschiedlichen Studios und mit unterschiedlichen Instrumenten aufgenommen.

Gruselkabinett
Herausgekommen sind Nummern, die nach Garagenrock der frühen 70er klingen („Blow My Fuse“) oder wie 80er-Jahre-Rockhymnen („Up To No Good“) mit dem für das Jahrzehnt typischen Bombast. Auch „Zombimbo“ und „Apollyon“ klingen nach den 80ern - und nach Laura Branigans „Gloria“. „Horror For Hire“ macht auf Glamrock. Das verbindende Element über alle Epochen hinweg: der Horror. Besonders gruselig: „Shake The Baby Silent“ oder „I Dug A Hole In The Yard For You“.

„Die Songs aus den 70ern haben wir analog auf einem 24-Spuren-Tape eingespielt, wie es damals üblich war. Und wir haben eine echte Hammond-Orgel benutzt, um die Keyboardsounds der damaligen Zeit nachzuempfinden“, sagt der Lordi-Chef. Das habe Spaß gemacht, auch wenn es nicht einfach gewesen sei: „Wenn einer von uns einen Fehler gemacht hat, dann ist der eins zu eins so auf dem Track gelandet. Die Technik hat damals wenig Trickserei zugelassen.“ Wie das live rüberkommt, werden Lordi auch zweimal in Österreich unter Beweis stellen. Am 22. Februar im Klagenfurter Stereo und am 23. Februar in der Szene Wien. Weitere Infos und Karten gibt es unter www.oeticket.com

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.