20.01.2020 22:22 |

Nehammer stellt klar:

„Kickl war ein Freund der Inszenierung, ich nicht“

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat am Montagabend in der „ZiB 2“ einmal mehr klare Grenzen zu seinem Vorgänger Herbert Kickl (FPÖ) gezogen. So waren bereits unter dem Übergangsminister der Expertenregierung diverse Erlässe Kickls gekippt worden. Angesprochen auf das berüchtigte „Ausreisezentrum“-Schild, das Kickl am Asyl-Erstaufnahmezentrum Traiskirchen anbringen ließ und welches wieder entfernt wurde, betonte der ÖVP-Minister, er hätte das Schild ebenfalls abmontiert: „Herbert Kickl war ein Freund der Inszenierung. Ich bin kein Freund der Inszenierung, schon gar nicht im Innenministerium.“ Entscheidend seien auch nicht die Schilder, sondern das, was in den Gebäuden mit den Schildern geschehe, so Nehammer.

Nehammer kündigte zudem an, „Extremismus - rechts wie links - und auch den politischen Islam“ bekämpfen zu wollen. Auch der illegalen Migration sagte der neue Innenminister den Kampf an. Dazu sollen ehebaldigst erste grenznahe Zentren errichtet werden, wo Asylverfahren deutlich beschleunigt abgewickelt werden sollen. Nehammer möchte dazu eine „Wohnsitzauflage“ einsetzen, die Asylwerber regional an das Zentrum binden soll.

Mögliche ÖVP-Netzwerke, die in der Vergangenheit auch Thema im BVT-U-Ausschuss gewesen waren, dementierte Nehammer: „Sogar der Verfahrensrichter hat festgestellt, dass es keine schwarzen Netzwerke gibt.“ BVT-Chef Peter Gridling hatte allerdings vor dem U-Ausschuss ausgesagt, dass es sehr wohl immer wieder Anfragen aus dem damals ÖVP-geführten Innenministerium gegeben habe, die oft direkt an seine Beamten gestellt worden seien. Diese Vorgänge habe er aber abzustellen versucht.

Sicherungshaft auf Menschenrechtskonvention stützen?
Was die umstrittene Sicherungshaft angeht, so betonte Nehammer, diese solle „in erster Linie für Asylwerber gelten“. Man wolle dazu den Artikel fünf der Europäischen Menschenrechtskonvention (diese hat in Österreich Verfassungsrang, Anm.) hinzuziehen. Dieser behandelt das Recht auf Freiheit und Sicherheit, aber auch mögliche Gründe, diese Freiheit einzuschränken. Welchen Passus Nehammer genau hinzuzuziehen gedenkt, konkretisierte er nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.