11.12.2019 14:03 |

Mindestgebot gesenkt

5G: Startschuss für zweite Frequenzauktion

Nachdem vor einer Woche die Ausschreibungsbedingungen für die zweite 5G-Frequenzauktion vom Verkehrsministerium festgelegt worden sind, hat die Telekom-Control-Kommission am Mittwoch mit der offiziellen Veröffentlichung den Startschuss für die Versteigerung gegeben. Das Mindestgebot wurde gegenüber dem ursprünglichen Plan um 55 Millionen auf 239,3 Millionen Euro gesenkt.

„Die Unternehmen, die sich für den Erwerb der Frequenzen interessieren, haben bis April 2020 Zeit, sich auf das Vergabeverfahren vorzubereiten“, sagte Telekom-Regulator Klaus Steinmaurer am Mittwoch in einer Mitteilung. „Unser Ziel ist es, bis zum Ende des 1. Halbjahres 2020 die Frequenzvergabe abzuschließen.“

Man habe im Vorfeld zwei öffentliche Konsultationen zum Auktionsdesign und zu den Ausschreibungsbedingungen durchgeführt, erklärte der RTR-Chef. Dabei seien die Erfahrungen aus 20 Jahren Frequenzvergaben eingeflossen.

Mindestgebot gesenkt
„Die Regulierungsbehörde hat die von den Betreibern vorgebrachten Kosten einer flächendeckenden Versorgung durch Simulationsrechnungen nochmals geprüft und bei der Kalkulation des final festgelegten Mindestgebots berücksichtigt. Das Mindestgebot beläuft sich nun auf insgesamt 239,3 Millionen Euro, das sind mehr als 55 Millionen Euro weniger als ursprünglich vorgesehen.“

Außerdem habe man auch die Laufzeiten angepasst und werde die Frequenzblöcke nun für rund 25 Jahre zuteilen.

„Verbesserung für Betreiber“
Vor allem die niedrige Mindestgebotshöhe sollte für die Betreiber eine Verbesserung sein, sagte Verkehrsminister Andreas Reichhardt laut Mitteilung. „Hierbei ist zu betonen, dass es nicht um Erlös-Maximierung, sondern um den flächendeckenden Ausbau des 5G-Netzes geht.“

Das Auktionsdesign sieht vor, dass in Stufe eins die Frequenzen aus den Bereichen 700 MHz (sechs Blöcke) und 2100 MHz (zwölf Blöcke) vergeben werden. Die 700-MHz-Frequenzen sind für die Versorgung von großen Flächen besonders gut geeignet. Deshalb müssen die Käufer dieser Frequenzen 900 unterversorgte Katastralgemeinden flächendeckend versorgen. In Stufe zwei werden die Frequenzen aus dem Bereich 1500 MHz (acht Blöcke) vergeben.

Außerdem soll durch ein eigens für die Auktion entwickeltes „Bonus-System“ die Versorgung weiterer unterversorgter Gemeinden sichergestellt werden. Die Bieter „ersteigern" dabei zusätzliche Versorgungsverpflichtungen für einzelne Katastralgemeinden und erhalten dabei quasi einen Bonus in Form eines Preisabschlags.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.