11.12.2019 08:00 |

Keine Beute gemacht

Bankomat-Knacker müssen mehrere Monate in Haft

Besonders geschickt haben sich die drei Moldawier (21, 23, 29) wohl nicht angestellt. Innerhalb von zwei Tagen versuchten sie gleich zwei Bankomaten zu knacken. Beute machte das Trio nicht – und dennoch müssen die Gauner nun ins Gefängnis.

Sie versuchten sich als Hilfsarbeiter in Russland und Rumänien. Doch das Geld reichte hinten und vorne nicht. Und so kamen die drei Moldawier auf die Idee, Bankomaten zu knacken.

Große Reiselust, wenig Glück
Mit einem rund ein Meter langen Stemmeisen bewaffnet sollte in der Nacht auf den 15. März die Geldmaschine in der Raiffeisenbank in Kematen „daran glauben“. Doch von den 180.000 Euro im Bankomaten konnten die drei keinen Cent ergaunern. 24 Stunden später versuchten sie erneut ihr Glück. Wieder in einer Raiffeisenbank, diesmal aber in St. Stefan am Walde in Oberösterreich – rund 370 Kilometer von Kematen entfernt. Auch diesmal gelang es nicht, den Bankomaten zu knacken. „Wäre der erste Coup gelungen, hätten wir genug gehabt und hätten nicht versucht, einen weiteren Bankomaten aufzubrechen“, erklärte der 21-Jährige und brachte nicht nur die Vorsitzende Richterin Verena Offer zum Schmunzeln.

Nach Einbruch in Deutschland in U-Haft
Nach einer europaweiten Suche wurde die Polizei ausgerechnet in einem deutschen Gefängnis fündig. Die drei Moldawier saßen nämlich wegen eines Einbruches in ein Autohaus in U-Haft und wurden schließlich zu zwölf bzw. zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Zu diesen Strafen kommen nun acht bis zwölf Monate dazu – diesmal unbedingt.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.