01.11.2019 11:30 |

Mehr rechte Gewalt

Stadtrat in Dresden ruft den „Nazi-Notstand“ aus

Dresden hat ein Problem mit Rechtsextremismus - um die Angelegenheit in den Griff zu bekommen, wurde im Stadtrat der „Nazi-Notstand“ aufgerufen. Da „fremdenfeindliche, rassistische und nationalistische Ressentiments stark verbreitet sind und antidemokratische Haltungen bis weit in die bürgerliche Mitte reichen“, fasste der Stadtrat einen entsprechenden Beschluss, der mit deutlicher Mehrheit über die Parteigrenzen hinweg befürwortet wurde.

Der Antrag wurde von der PARTEI ins Leben gerufen und nach einer Debatte mit anderen Fraktionen etwas abgeändert: So wurde der „Nazi-Notstand“ zur „Grundsatzerklärung“ umbenannt. Der Beschluss wurde laut dem TV-Sender MDR mit 39 Stimmen von SPD, Linken, Grünen, fraktionsloser Stadträte und der FDP angenommen. Es gab 29 Gegenstimmen und eine Enthaltung.

Gewalttaten von rechts nehmen laut Stadtrat zu
Anlass dafür war, dass man mit Besorgnis festgestellt habe, „dass antidemokratische, antipluralistische, menschenfeindliche und extrem rechte Einstellungen und Taten bis hin zur Gewalt immer stärker offen zutage treten“, ließ der Stadtrat in dem Antrag wissen. Künftig wolle man die Zivilgesellschaft und die demokratische Alltagskultur stärken und benachteiligte Minderheiten schützen. Gegner von Rechtsextremismus würden in der Öffentlichkeit zu wenig wahrgenommen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen