24.10.2019 12:41 |

Air Force testet Waffe

Dieser Buggy pustet Drohnen per Laser vom Himmel

Der US-Rüstungskonzern Raytheon hat nach zweijähriger Entwicklungszeit seinen ersten Anti-Drohnen-Buggy an die US Air Force ausgeliefert. Das mit einem Laser ausgestattete Geländefahrzeug soll nun im Ausland unter realen Bedingungen auf seine Wirksamkeit getestet werden.

Vor fünf Jahren hätten sich nur wenige Menschen Sorgen über die Bedrohung durch Drohnen gemacht, erläuterte Roy Azevedo, Präsident von Raytheon Space and Airborne Systems. „Jetzt hören wir ständig von Angriffen oder Übergriffen.“ Abhilfe verspricht der Rüstungskonzern nun mit seinem „hochenergetischen Laser-Waffensystem“, das die unbemannten Fluggeräte automatisch mittels Infrarot-Sensor erkennen, verfolgen und „in Sekundenschnelle“ neutralisieren soll.

Installiert auf einem Geländefahrzeug, könne der Anti-Drohnen-Laser mit einer einzigen Ladung aus einer konventionellen 220-Volt-Steckdose „ein paar Dutzend“ Schüsse abgeben. Für eine „nahezu unbegrenzte Anzahl“ an Laser-Schüssen lasse sich das System auch mit einem Generator koppeln, so Raytheon in einer Mitteilung.

Der Anti-Drohnen-Buggy soll demnach nun im Rahmen eines einjährigen Luftwaffenexperiments in „Übersee“ eingesetzt werden, um Bediener auszubilden und die Wirksamkeit des Systems unter realen Bedingungen zu testen. Wo genau das System erprobt werden soll, verriet der Hersteller nicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 09. Dezember 2021
Wetter Symbol