2,04 Promille:

Betrunkene rief nach Blechunfall die Polizei

Hätte sie doch nur einfach ihre Daten herausgegeben – dann hätte sie noch den Führerschein. Doch eine 57-jährige Vöcklabruckerin rief die Polizei, nachdem sie einen Parkschaden verursacht hatte, weil sie sich vom „Gegner“ bedroht fühlte. Doch der wollte nur die Versicherungsdaten der Lenkerin, die 2,04 Promille intus hatte.

Kurz vor 17 Uhr hatte die Vöcklabruckerin beim Ausparken mit ihrem Opel den hinter ihr stehenden BMW übersehen und gerammt.

Betrunkene rief selbst Polizei
Dessen Besitzer, ein 18-jähriger Pinsdorfer, hätte es mit einer Versicherungsmeldung bewenden lassen, da niemand verletzt worden war. Doch die 57-Jährige wollte ihren Namen nicht nennen und rief dann selbst die Polizei, weil sie sich bedroht fühlte.

Auffällige Fahne
Die Beamten konnten keine Gefahr feststellen, allerdings eine auffällige Fahne bei der Anzeigerin. Die Polizisten täuschten sich nicht, der Alkotest ergab 2,04 Promille. Jetzt ist sie den Führerschein los, und den Schaden muss sie auch zahlen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter