Kokain und Cannabis

Junges Paar (20,26) dealte mit Drogen in Attnang

Ein junges Paar (20,26) soll Kokain und Cannabis im Bezirk Vöcklabruck gewinnbringend verkauft haben, um sich den Eigenkonsum und den Lebensunterhalt zu finanzieren. Der 20-Jährigen werden auch mehrere Betrugsdelikte vorgeworfen. Beide sind nur teilweise geständig.

Eine 20-Jährige und ihr 26-jähriger Freund, beide aus dem Bezirk Vöcklabruck, werden beschuldigt über einen längeren Zeitraum eine bislang unbekannte Menge Kokain und Cannabis im Bezirk Vöcklabruck gewinnbringend verkauft zu haben, um sich den Eigenkonsum und den Lebensunterhalt zu finanzieren.

An öffentlichen Orten
Teilweise wurden die Suchtmittelverkäufe von der 20-Jährigen an öffentlichen Orten in Attnang und Vöcklabruck vorgenommen. Insgesamt konnten 22 weitere Personen ausgeforscht werden, welche ebenfalls nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt werden, ein Großteil der Abnehmer ist jedoch unbekannt.

Teilweise geständig
Die 20-Jährige wird zudem beschuldigt über einen längeren Zeitraum strafbare Handlungen wie Tankbetrüge, Einmietbetrüge, betrügerische Bestellungen, Internetbetrug und dergleichen begangen zu haben. Dadurch entstand ein Schaden von mehreren Tausend Euro. Sie wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels festgenommen und in die Justizanstalt Wels eingeliefert. Ihr 26-jähriger Freund wurde auf freiem Fuß angezeigt. Beide waren zum Sachverhalt nur teilweise geständig.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter