26.08.2019 09:46 |

Krypto-Mining

Kernkraftwerk in Ukraine für Bitcoins verwendet

Die ukrainischen Behörden untersuchen einen möglichen Sicherheitsverstoß in einem lokalen Kernkraftwerk, nachdem die Mitarbeiter Teile des internen Netzwerks mit dem Internet verbunden haben sollen - um Bitcoin zu schürfen.

Wie ZDnet.com berichtet, soll sich der Vorfall im Kernkraftwerk Süd-Ukraine ereignet haben, dem zweitgrößten Kraftwerk des Landes, das rund 350 Kilometer südlich der Hauptstadt Kiew bei Yuzhnoukrainsk liegt. Bereits am 10. Juli sollen dort im Rahmen einer Razzia unter anderem Computer und Grafikkarten, die für das sogenannte Schürfen von Bitcoins verwendet worden waren, beschlagnahmt worden sein. Mehrere Mitarbeiter wurden dem Bericht nach wegen ihrer Beteiligung an der Bitcoin-Produktion angeklagt, aber noch nicht verhaftet.

Sicherheitsrisiko
Die Untersuchung wird vom ukrainischen Geheimdienst SBU geleitet, der den Vorfall aufgrund der Klassifizierung von Kernkraftwerken als kritische Infrastruktur als mögliche Verletzung von Staatsgeheimnissen betrachtet.
Die Ermittler prüfen, ob Angreifer von außen die Geräte zum Schürfen der Kryptowährung verwendet haben könnten, um in das Computernetzwerk des Kernkraftwerks einzudringen und Informationen abzurufen, beispielsweise Daten über die physische Verteidigung und den Schutz des Werks.

Kein Einzelfall
Es ist nicht das erste Mal, dass die Rechenkapazitäten eines AKW zum Schürfen von Bitcoin verwendet werden.
Die digitale Währung wird durch komplexe Rechenoperationen erschaffen. Je leistungsstärker die Computer sind, desto schneller lässt sich das virtuelle Zahlungsmittel schürfen. Bereits im Februar des Vorjahres waren mehrere Ingenieure eines russischen Kernforschungszentrums verhaftet worden, weil sie mit den dortigen Computern die Kryptowährung schürfen wollten. Die Mitarbeiter des Kernforschungszentrums in der Stadt Sarow seien „rechtzeitig gestoppt worden“, hieß es damals.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter