Pkw gegen Lkw:

Bei Unfall sickerten fast 1000 Liter Sprit in Erde

Fast 1000 Liter Diesel sickern in Walding ins Erdreich, nachdem ein Auto beide Tanks eines Sattelzugs aufgeschlitzt hatte. Die Autolenkerin musste verletzt ins Spital geflogen werden, das kontaminierte Erdreich wurde abgebaggert.

Ein 45-jähriger ungarischer Staatsbürger fuhr im Gemeindegebiet von Walding mit einem Sattelzug auf der B127 Richtung Rohrbach. Zur gleichen Zeit lenkte eine 44-Jährige ihren Pkw im Bereich der dortigen 70 km/h Beschränkung Richtung Ottensheim. Aus ungeklärter Ursache fuhr die Pkw-Lenkerin langsam auf die Gegenfahrbahn und prallte dort auf Höhe eines Autohändlers ungebremst gegen die Seitenwand sowie die Tanks des Sattelzugs.

Beide Tanks beschädigt
Der Pkw schleuderte danach noch weiter um die eigene Achse und kam etwa 40 Meter nach der Zusammenstoßstelle zum Stillstand. Die 44-Jährige wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades mit dem Notarzthubschrauber C10 in den Med Campus III nach Linz geflogen. Beim Lkw wurden die beiden mit je etwa 470 Liter Dieselöl vollgefüllten Tanks aufgerissen.

Straße und Erde verschmutzt
Diese entleerten sich rasch, wodurch nicht nur die Fahrbahn sondern auch das Erdreich verunreinigt wurde. Das Erdreich neben der Fahrbahn musste mit Baggern abgetragen werden, um eine Beeinträchtigung der Umwelt zu verhindern.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter