07.08.2019 19:49 |

Prozess in Leoben

Wipfelwanderweg: Neue Vorwürfe gegen Ex-Ortschef

Seit 2016 steht der Ex-Bürgermeister der Rachau vor Gericht. Amtsmissbrauch und Untreue werden ihm um die Errichtung des Wipfelwanderwegs vorgeworfen. Für Kopfschütteln wegen tiefgreifender Unwissenheit in Sachen Bauwesen sorgte allerdings die ehemalige Vizebürgermeisterin, welche die Bauverhandlung führte.

Weil er sich bei der Errichtung des Wipfelwanderwegs bereichert haben soll, muss sich der ehemalige Bürgermeister der Rachau (Bezirk Murtal), Max Haberleitner, vor dem Landesgericht Leoben schon seit mehreren Jahren verantworten. Er soll gleichzeitig als Geschäftsführer der Wipfelwanderweg-GmbH und Pächter aufgetreten sein.

Anklage ausgedehnt
Auf ein Ende der langwierigen, mühsamen Verhandlungen haben alle Beteiligten gehofft. Doch umsonst: Die Anklage gegen den ehemaligen Ortschef wurde von der Staatsanwaltschaft Leoben ausgedehnt. Es geht um 10.000 Euro, die er sich als Geschäftsführer der Wipfelwanderweg-GmbH auszahlen haben lassen soll, und um möglicherweise illegal bezahlte Pachtsummen.

Zu Beginn der Verhandlung versuchte Tanja Gutnik, die vorsitzende Richterin des Schöffensenats, erneut die Umstände der Vertragsabschlüsse nachzuvollziehen. Haberleitner gab sich aber stets ratlos, er sei schlecht beraten worden.

„Ich hab’ einfach alles unterschrieben“
Im Fokus stand auch die ehemalige Vizebürgermeisterin, welche die Bauverhandlung – ihre erste und einzige – zum Wipfelwanderweg führte. Dass sie eigentlich zwei Baubewilligungen hätte ausfertigen müssen – einmal für die Parkplätze, das Buffet und den Weg, einen weiteren für die Aussichtsplattformen – wusste sie gar nicht. „Einen Bescheid hab’ ich auf den Tisch bekommen und unterschrieben. Ich glaube, den hat der Bürgermeister diktiert. Was da drin gestanden ist, weiß ich aber nicht.“

Vom zweiten Teil, und dass es weder Bau- noch Benützungsbewilligung gibt, ebenso nicht. „Das wäre aber ihr Job gewesen, das war Amtsmissbrauch!“, so die Richterin. Der Amtsmissbrauch ist aber verjährt, die unwissende Frau aus dem Schneider.

Monika Krisper
Monika Krisper

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International
Steiermark Wetter
15° / 25°
einzelne Regenschauer
13° / 25°
stark bewölkt
15° / 25°
einzelne Regenschauer
14° / 24°
einzelne Regenschauer
12° / 24°
einzelne Regenschauer

Newsletter