Auf die Straße:

1500 Tonnen Felsen stürzten vom Traunstein

1500 Tonnen Fels und Gestein donnerten am Montagmittag auf die Forststraße, die unterhalb des Traunsteins zur Mairalm führt. Voraussichtlich eine Woche lang ist damit der Aufstieg zum Traunstein sowie der Zugang zur Alm gesperrt. Wolfgang Gasperl von der Wildbachverbauung bleibt gelassen.

„OÖ Krone“:Der Felssturz wird auf etwa 1500 Tonnen geschätzt, einzelne Blöcke sollen Hundert Tonnen Gewicht haben. Zerbröselt der Traunstein?

Wolfgang Gasperl: Der Traunstein ist immer in Bewegung. Das haben wir damals beim Gschliefgraben auf der anderen Seite des Traunsteins gesehen. Wir haben eine Tiefenbohrung in einem Schwemmkegel im Traunsee gemacht. Da sind wir in 170 Meter Tiefe immer noch mit Rutsch- und Schwemmmaterial statt festem Gestein konfrontiert gewesen. Ein Abbruch ist ein natürlicher Vorgang.

„OÖ Krone“: Was wird die „Wildbach“ beim aktuellen Felssturz unter der Mairalm machen?

Wolfgang Gasperl: Gar nichts. Schutzmaßnahmen sind nur im Siedlungsgebiet und bei öffentlichen Straße nötig. Die betroffene Forststraße gehört den Bundesforsten, die bereits Maßnahmen eingeleitet haben. Möglicherweise muss auch Gestein aus Lainaubach entfernt werden.

„OÖ Krone“: Gibt es sonst noch „Baustellen“ in Oberösterreich?

Wolfgang Gasperl: Momentan nicht. Wenn starke Gewitter mit viel Niederschlag kommen, kann sich das schnell ändern.

Interview: Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen