06.08.2019 08:37 |

An Pinzgauer Straße:

Sie leben mit rollender Gefahr vor der Haustür

Lkws donnern vorbei. Dazwischen knattern Motorräder. Ruhe kehrt am gefährlichen Abschnitt an der B311 bei Weißbach nie ein. Drei Bauersfamilien müssen mit den „rollenden Bomben“ vor der Türe leben. Am Samstag krachte es wie berichtet wieder.Viele Maßnahmen wurden schon versucht. „Krone“-Lokalaugenschein.

Die Gramler-Bäuerin blickt betrübt auf die Straße. „Man beobachtet viel“, sagt sie nach dem Horror-Unfall am Samstag, wo neun Jugendliche – alles Freunde ihrer Söhne – an der Hofausfahrt seitlich von einem Lenker, der viel zu schnell aus Saalfelden daher raste, wahrlich abgeschossen wurden. Ihr Zustand sei stabil, heißt es aus den Spitälern.

Der Schock, das laute Schnalzen in der Nacht, die Schreie: Das alles soll jetzt zumindest Anstoß für eine Diskussion über noch bessere Zukunftslösungen sein. Nach dem Todesdrama beim Nachbarn vor fünf Jahren wurde schon vieles versucht. Neben Radarboxen warnen Schilder: Achtung Hofzufahrt, Achtung gefährlicher Straßenabschnitt.

Die wenigsten würden das beachten, sagen die Bewohner. Ausländische Lenker, die die Situation nicht kennen, seien bei den Radarboxen überrascht und bremsen abrupt ab. Eine neue Gefahr, weil nachkommende Lenker dadurch noch schneller überholen würden. Häufig passieren Auffahr-Unfälle, wie Feuerwehr-Chef Richard Möschl erzählt: „Gerade hatten wir so einen Fall mit zwei Motorrädern.“

Viele wissen an der Strecke nicht einmal, wie schnell man eigentlich fahren darf. Tempo-Tafeln gibt auf dem ganzen Abschnitt nicht mehr, seit der Schilderwald im Bezirk reduziert wurde.

„Wir müssen mit der B311 leben“, sagt Bürgermeister Josef Hohenwarter. Die Radarboxen – die erste im Ortszentrum kam 2005 – entschärften die Lage zwar. Einheimische Lenker wissen aber schnell, dass sie nur in eine Richtung blitzen. Landesrat Stefan Schnöll sicherte schon im April Hilfe zu. Jetzt liegt es an der Polizei. Außerdem sollen ausnahmsweise Landsmittel in einen Laser-Blitzer für den Pinzgau fließen. Section Control sei nicht durchführbar.

Der Sachverständige Gerhard Kronreif übernimmt die Unfallanalyse.

Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Austrianer jubeln
Zagreb nach Sieg gegen Rosenborg vor CL-Teilnahme
Fußball International
Nach Shopping-Tour
Rummenigge: Sie könnten die Bayern noch verlassen
Fußball International
Wegen Hinteregger
„Respektlos!“- Hütter sauer auf die Doping-Jäger
Fußball International
In der Türkei
Klopps Teamkicker hat einen neuen Klub gefunden
Fußball International
„Es tut sehr weh“
Ronaldo über „schwierigstes“ Jahr seines Lebens
Fußball International
Tragödie auf der Donau
Ruder-WM: Parasportler kippt mit Boot um - tot
Sport-Mix
Stopp im Elferschießen
Zu spät, zu laut, zu hell! Amt beendet Pokalspiel
Fußball International

Newsletter