25.07.2019 12:59 |

Mann des Übergangs

Tunesischer Präsident Essebsi 92-jährig gestorben

Tunesiens Präsident Beji Caid Essebsi ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Das teilte das Präsidialamt am Donnerstag auf Facebook mit. Das Staatsoberhaupt war in den vergangenen Monaten immer wieder wegen schwerer Gesundheitsprobleme ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Essebsi spielte ab 2011 eine wichtige Rolle beim Übergang des Landes zur Demokratie. Nach dem Arabischen Frühling und dem Sturz des langjährigen Machthabers Zine El Abidine Ben Ali 2011 hatte Essebsi die Partei Nidaa Tounes gegründet, an deren Spitze nun sein Sohn Hafedh steht. Nach dem Sturz Ben Alis leitete Essebsi ein Übergangskabinett aus Technokraten. Er wurde 2014 bei der ersten demokratischen Wahl Tunesiens zum Staatsoberhaupt gewählt.

Im April hatte Essebsi seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl im November erklärt. „In aller Ehrlichkeit denke ich nicht, dass ich mich noch einmal zur Wahl stelle“, hatte er während eines Kongresses seiner Partei erklärt. Vielmehr müsse Jüngeren „die Tür geöffnet werden“.

Angespannte Lage
Wenige Monate vor den bevorstehenden Wahlen im Herbst ist das politische Klima in dem nordafrikanischen Land angespannt. Die Tunesier wählen am 17. November einen neuen Präsidenten, Parlamentswahlen sind für den 6. Oktober anberaumt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).