24.07.2019 08:50 |

Airbnb & Co.

Wien-Tourismus-Chef für Jahreslimit bei Vermietung

Wien-Tourismus-Chef Norbert Kettner plädiert bei Zimmer- oder Wohnungsvermietungen über Plattformen wie Airbnb für die Einführung zeitlicher Jahreslimits. „Ich bin ein Fan davon, die Vermietungsdauer zu beschränken. 90 Tage im Jahr hielte ich für sinnvoll, das ist in vielen europäischen Städten üblich“, so Kettner.

In Wien gibt es derzeit keine diesbezüglichen Obergrenzen. „Wir sind mit der Stadt in Gesprächen“, versichert Kettner. Mit einem 90-Tage-Limit würden Wohnungen nicht auf lange Zeit hin dem Wohnungsmarkt entzogen, betonte er. Wobei der Chef-Touristiker die in letzter Zeit gesetzten Maßnahmen des Rathauses durchaus gutheißt: „Die Änderung der Bauordnung (mit dem Verbot gewerblicher Vermietungen via Plattformen, Anm.) war hier ein richtiger Schritt, aber es ist eine Frage des Vollzugs bzw. der Überprüfungsmöglichkeit.“

Zuletzt ging man beim Wien-Tourismus davon aus, dass die steigende Nachfrage von Vermietungsplattformen vor allem auf Kosten von klassischen Beherbergungsbetrieben im niedrigen Preissegment gehe. Diese Vermutung dürfte sich aber so nicht erhärtet haben, denn laut Halbjahresbilanz 2019 sind die Nächtigungen in der Ein-und Zwei-Stern-Kategorie überdurchschnittlich gestiegen - konkret um 12,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Zuwachs über alle Kategorien lag bei 6,8 Prozent.

„Sonstige Unterkünfte“ verzeichneten starkes Plus
Nicht inkludiert sind hier „sonstige Unterkünfte“, zu denen Jugendherbergen, Campingplätze und Ferienwohnungen zählen. In letztgenannten Sektor fallen zum Großteil auch die auf Airbnb & Co. inserierten Angebote. Sie verzeichneten im ersten Halbjahr eine markante Steigerung von 52,1 Prozent. Mit 724.000 Nächtigungen machten sie trotz allem jedoch nur gut zehn Prozent aller Übernachtungen aus, wie Kettner betont.

Das große prozentuelle Plus führt der Tourismus-Chef außerdem auf die Aktivitäten der Stadt zurück - etwa Kampagnen, in denen private Plattformvermieter auf die Registrierungspflicht im Zusammenhang mit der Ortstaxe hingewiesen werden. Dadurch gebe es inzwischen mehr Anmeldungen, die jetzt auch in der Statistik aufscheinen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bundesliga-Ticker
JETZT: TOOOR - Lewandowski trifft schon wieder
Fußball International
Pleite für ManUnited
Hasenhüttl feiert bei Danso-Debüt ersten Sieg
Fußball International
Vier Pleiten in Folge
St. Pölten verpasst SVM den nächsten Tiefschlag
Fußball National
„Mediale Ausschläge“
Kurz löst Twitter-Debatte über Greta Thunberg aus
Österreich
Sorge um Strebinger
Dreifacher Verletzungsschock für Rapid gegen LASK
Fußball National
Deutsche Bundesliga
Lainer trifft bei Sieg von Rose-Klub Gladbach
Fußball International
Ex-Minister erkrankt
Kickl sagt Wahlkampftermine in NÖ ab
Niederösterreich
Bei Aufsteiger
Star-Coach Lampard feiert mit Chelsea ersten Sieg
Fußball International
„Mutlos herumgeeiert“
Erste Reaktionen auf Mindestlohn-Forderung der SPÖ
Österreich

Newsletter