Do, 27. Juni 2019
20.04.2010 16:30

2.400 km mit dem Bus

Sängerknaben 20 Stunden lang von Madrid heimgereist

2.400 Kilometer von Madrid nach Wien, mehr als 20 Stunden gefangen in einem Reisebus – Problem-Vulkan Eyjafjallajökull hat auch den Wiener Sängerknaben einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ihre Flüge wurden abgesagt, bereit stand nur noch der Bus. Eine verzweifelte Wiener Familie sitzt zudem auf Teneriffa fest.

Selbst den Sängerknaben wird bei einer 20-stündigen Heimreise in einem Autobus schnell einmal langweilig. Bis zu ihrem Auftritt in Spanien war alles Routine. Flug nach Madrid, eine harmlose Busfahrt, dann tosender Applaus bei einem ihrer vielen Konzerte. Die Heimreise sollte für die 25 Buben ebenso "unspannend" werden – dann kam der Vulkanausbruch dazwischen.

Einzige Lösung: Mit dem Bus zurück ins Wiener Augartenpalais. 20 Fahrstunden später (nebst einer Übernachtung in Barcelona) konnten sie wieder in die Arme ihrer Eltern laufen. Und Samstag geht es für die Jungs auch schon weiter nach Japan – dieses Mal hoffentlich ganz unspektakulär mit dem Flugzeug.

Wiener Familie auf Teneriffa gestrandet
Das Gefühl, endlich daheim zu sein, sehnt auch eine Familie aus Wien herbei, die es nach Teneriffa verschlagen hat. Zu den mühsamen Plänen, einen Weg in die Bundeshauptstadt zu finden, kommt auch der Streit mit den Reiseveranstaltern. "Die haben uns einseitig den Vertrag gekündigt. Jetzt stehen meine Frau, meine fünfjährige Tochter und ich da", schimpfte der Familienvater. "Für jeden weiteren Tag müssen wir hundert Euro zahlen, sonst setzt uns das Hotel auf die Straße."

von Michael Pommer und Erich Schönauer, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ärger in Linz
Neues LASK-Stadion: Volksbefragung ist fix
Fußball National
„Gewinnen, dann reden“
Trump attackiert US-Kapitänin und blamiert sich
Fußball International
Einsatz in Unterkunft
Asylwerber (44) bedroht Mitbewohner mit Messer
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter