13.07.2019 06:30 |

Steuergeld

100 Millionen! Festival als Fass ohne Boden?

100 Jahre werden die Festspiele 2020 jung, genau so viele Millionen wollen sie zur Sanierung der Spielstätten haben. Unbedingt notwendig, finden die Politiker. Das Geld soll zu 100 Prozent vom Steuerzahler kommen. Das ärgert viele. Eine Entscheidung was saniert wird und darüber, was es kostet, fällt im Herbst.

Die 100 Millionen Euro stehen im Raum, sind aber noch nicht fixiert, sagt Salzburgs Bürgermeister Harald Preuner, heuer auch Vorsitzender des Festspielkuratoriums: Neun Millionen sind außerdem schon in den Brandschutz für das Große Haus geflossen, noch einmal so viel wäre notwendig.

Der Stadt-Chef: „Elektro-Technik, Klimatisierung und Bühnentechnik sind die größten Baustellen in allen drei Häusern.“

40 % der 100 Millionen sollen vom Bund, je 20 % von Stadt, Land und vom Fremdenverkehrsverband kommen. An einer Sanierung führe, so Preuner, kein Weg vorbei.

Sponsoren spenden pro Jahr 14 Millionen Euro
Doch was ist mit den Sponsoren? Könnten die nicht mehr Geld locker machen? Sie spenden im Jahr rund 14 Millionen Euro, sehen aber ihr Geld lieber in Produktionen und Künstler-Honoraren angelegt.

Die Salzburger sehen den 100-Millionen-Wunsch der Festspiele durchaus kritisch: Kaputte Straßen, rostige Obusse, kein Geld für die Platzgestaltungen oder ein Verkehrs-Leitsystem: „Wie wäre es, wenn man das Geld durch einen Aufschlag auf die Eintrittskarten herein bringen würde oder dadurch, dass Festspiel-Verantwortliche auf einen Teil ihrer Gagen verzichten?“, so Markus-Schreilechner, der Standler am Salzburger Grünmarkt ist: „Uns Kleine schröpfen sie ohne Ende.“

Josef Jung, Senior-Chef des gleichnamigen Unternehmens: „Und das alles trotz Rekord-Einnahmen und toller Auslastung? Ich habe immer geglaubt, Unternehmen müssen langfristig planen.“

Landeshauptmann Wilfried Haslauer: „Es hat schon einmal bei einem Klavierkonzert ins Haus geregnet, das wollen wir ganz sicher nicht noch einmal erleben. Viele Sanierungsarbeiten sind dringend. Die Bundesimmobiliengesellschaft BIG entwickelt ein Generalsanierungs-Konzept.“

Wolfgang Weber
Wolfgang Weber
Sabine Salzmann
Sabine Salzmann

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ab nach Italien
Perfekt! Ex-Bayern-Held Ribery bestätigt Wechsel
Fußball International
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International

Newsletter