11.07.2019 15:01 |

50 Meter hohe Flammen

Feuer in Kraftwerk bei Moskau: Toter und Verletzte

Auf dem Gelände eines Kraftwerks bei Moskau ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Fernsehbilder zeigten bis zu 50 Meter hohe Flammen. Russische Agenturen meldeten unter Berufung auf Behördenvertreter, dass der Brand ein Todesopfer gefordert habe. Mindestens elf Menschen seien verletzt worden, hieß es. Die Anlage selbst war nicht betroffen. Gefahr für umliegende Wohngebiete bestand nicht, wie das russische Zivilschutzministerium mitteilte.

Betroffen war das Kraftwerk Nummer 27 in einem Vorort der russischen Hauptstadt, das Teile Moskaus und die Region um die Metropole mit Strom versorgt. Nach Angaben des russischen Energieministeriums wurde das Feuer durch das Brechen einer Gasleitung verursacht. Experten gingen davon aus, dass die Leitung zuvor bei Bauarbeiten beschädigt worden war und es danach zur Explosion kam. Zum Löschen wurde auch ein Hubschrauber eingesetzt. Die Flammen hätten auf zwei weitere Gebäude übergegriffen.

Wie Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin auf Twitter schrieb, waren 50 Feuerwehrfahrzeuge im Einsatz, um das Feuer zu bekämpfen. Flammen und Rauch waren von der Hauptstadt aus zu sehen. Die Flammen loderten auf einer Fläche von 800 Quadratmetern. Eine nahe Autobahn wurde gesperrt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen