Bakterien-Alarm:

Trinkwasser von Gemeinde im Mühlviertel belastet

Ein Brunnen der Ortswasseranlage in Münzbach ist mikrobiologisch verunreinigt, weshalb das Trinkwasser voraussichtlich nun für zwei Wochen nur abgekocht konsumiert werden darf. Bei einer Routine-Untersuchung waren Kolibakterien und Enterokokken nachgewiesen worden. „Der Brunnen ist inzwischen vom Netz“, versichert Bürgermeister Josef Bindreiter (ÖVP).

Durch einen „geologischen Eintrag“, möglicherweise nach einem Gewitter, könnten die Bakterien ins Erdreich und ins Grundwasser gelangt sein, gab Bürgermeister Bindreiter am Donnerstag als Ursache der Verunreinigung bekannt.
Für die 1800 Einwohner der Mühlviertler Gemeinde Münzbach heißt das, dass sie das Leitungswasser mindestens drei Minuten lang sprudelnd aufkochen und dann langsam mindestens zehn Minuten lang abkühlen lassen sollen, bevor sie es trinken oder zum Zubereiten von Speisen verwenden.

Nur abgekochtes Wasser
Das gilt auch für das Waschen von Obst und Gemüse sowie für das Zähneputzen. Auch zum Reinigen offener Wunden sollte derzeit nur abgekochtes Leitungswasser verwendet werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.