Schmerzen erfunden:

Dealer betrog Ärzte um Morphin- und Psycho-Pillen

Ein Patient aus Linz war eigentlich ein Dealer. Der 30-Jährige ging von Arzt zu Arzt, log, dass er unerträgliche Schmerzen hätte und erschlich sich so Tausende Schmerz- und Psycho-Pillen. Die brauchte er gar nicht und verkaufte sie weiter!

Ein 30-Jähriger aus Linz ist verdächtig, dass er sich zwischen Mai 2018 und Mai 2019 durch sogenanntes „Ärztehopping“ sowie Vortäuschen einer Schmerzsymptomatik von verschiedenen Medizinern in Linz und dem Bezirk Linz-Land insgesamt 510 Stück eines morphinhaltigen Medikamentes sowie 3.860 Stück psychotrope Arzneimittel verschreiben hat lassen.

Elf Abnehmer
Diese verkaufte er in Linz gewinnbringend weiter. Es konnten elf Abnehmer ausgeforscht werden. Bei einer Vielzahl der Kunden handelte es sich um „Laufkundschaften“.

Krankenkasse geschädigt
Der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse entstand ein Schaden in Höhe von 2811 Euro, da der Verdächtige die verordneten Arzneimittel nicht benötigte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen