18.06.2019 09:08 |

Urteil in Neuseeland

Terrorvideo verbreitet: Haftstrafe für 44-Jährigen

Zu 21 Monaten Haft ist ein 44-jähriger Neuseeländer verurteilt worden, weil er das Terrorvideo von Christchurch am Tag nach dem Anschlag auf zwei Moscheen mit 51 Toten Mitte März verbreitet hatte. Der Besitzer eines Geschäfts, das mit Neonazi-Symbolen wirbt, leitete das Video am Tag nach dem Massaker an mehrere Bekannte weiter.

Zudem gab er in Auftrag, das Video mit einem „Totenzähler“ zu versehen - einer Art Strichliste, wie viele Leute ermordet worden waren. Daraufhin wurde er festgenommen. Laut einer Meldung der „New York Times“ wurden neben dem nun verurteilten 44-Jährigen zwölf weitere Personen von der Polizei verwarnt oder sogar angeklagt. Es werden also noch einige Urteile folgen.

Der Rechtsextremist Brenton Tarrant hatte seine Tat mit einer Helmkamera gefilmt und über ein Facebook-Konto live im Internet übertragen. Wegen des Anschlags sitzt der 29 Jahre alte Australier in einem Hochsicherheitsgefängnis in Untersuchungshaft.

Prozess gegen Attentäter soll im Mai 2020 beginnen
Die Staatsanwaltschaft legt ihm 51-fachen Mord und 40-fachen Mordversuch zur Last. Bei einer Verurteilung erwartet den Australier lebenslange Haft. Der Prozess soll im Mai 2020 beginnen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen