Buch als Warnung

Ex-Fast-Food-Manager: „Geht nicht mit Kindern hin“

Pommes, Hamburger und Eiscreme sind ungesund - das sollte schon jedes Kind wissen, trotzdem prägen Fast-Food-Ketten die Ernährung von Millionen Menschen weltweit. Die Folgen: Übergewicht samt Gesundheitsschäden. Der steirische Top-Manager Harald Sükar, jahrelang beim Management von McDonald‘s, hat die Auswirkungen des anhaltenden Trends zum Fast Food analysiert. Seine eindringliche Warnung: „Geht auf keinen Fall mit euren Kindern hin!“

Nicht nur das viele Fett und die hohe Zuckerdosis hinterlassen einen bitteren Nachgeschmack, auch andere Inhaltsstoffesind problematisch. Die Liste von Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen, Stabilisatoren, Säureregulatoren, Dickungs- und Bindemitteln, die den Speisen zugesetzt werden, scheint endlos. Für die Industrie sind sie wahre Wundermittel. Ausgehändigt werden die Produkte im Pappbehälter. Hinter Herd und Theke stehen Billiglohnarbeiter. Ihre Handgriffe gleichen der Arbeit von Robotern.

„Es macht euch kaputt“
Harald Sükar kennt als ehemaliger Top-Manager das Fast-Food-Geschäft. 13 Jahre lang verantwortete er das als Spitzenmanager von McDonald‘s mit. Danach fing er an, sich eingehend mit gesunder Ernährung zu befassen. Was er in den darauffolgenden Jahren herausfand, belastete sein Gewissen. Deshalb sagt er jetzt, was er gerne schon früher gesagt hätte: „Geht auf keinen Fall zu McDonald‘s, Burger King und Co. Geht schon gar nicht mit euren Kindern hin. Auch nicht ausnahmsweise. Denn es macht euch kaputt.“

In seinem Buch „Die Fast Food Falle: Wie McDonald‘s und Co. auf Kosten unserer Gesundheit Milliarden verdienen“ erklärt der Steirer anhand von Beobachtungen sowie Studien, Dokumentationen und Berichten, warum er es bereut, bei dem millionenschweren Geschäft mit dem Fast Food mitgemacht zu haben. Besonders problematisch sieht er das Suchtpotenzial. Übrigens räumt Sükar auch mit Mythen auf. So steckt im Fisch-Filet-Burger wirklich Fisch, wie in dem Buch zu erfahren ist.

Österreicher essen lieber bei Fast-Food-Ketten als beim Würstelstand
Dass in Österreich gerne schnell und fettig gegessen wird, ist erst jetzt wieder durch Zahlen bestätigt worden (siehe auch Video oben). Der Fast-Food-Markt ist - wie berichtet - auch im vergangenen Jahr wieder gewachsen. Gewinner sind große Ketten wie McDonald‘s, Burger King, Subway & Co, während die Zahl der traditionellen Würstelstände sowie Kebab- und Pizzabuden sinkt, zeigt eine Erhebung von Branchenradar.

Weitere Artikel zum Thema:

 krone.at
krone.at
Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.