22.05.2019 11:35 |

Unterwürfig, verfügbar

Siri, Alexa & Co. zeichnen falsches Frauenbild

Dass digitale Sprachassistenten wie Apples Siri oder Amazons Alexa weiblich sind, führt laut einer aktuellen Studie der UNESCO zu einer „schädlichen Verstärkung von Geschlechtervorurteilen“. Die UN-Organisation kritisiert, dass die oft unterwürfigen und koketten Antworten von Siri und Co. die Vorstellung verfestigten, dass Frauen jederzeit gefügig und verfügbar seien.

„Da die Sprache der meisten Sprachassistenten weiblich ist, sendet sie ein Signal, dass Frauen zuvorkommende, gefügige und fleißige Helfer sind, die auf Knopfdruck oder mit einem stumpfen Sprachbefehl wie ‚Hey‘ oder ‚Ok‘ verfügbar sind“, heißt es in der Studie. Die Tatsache, dass Sprachassistenten strikt Befehle befolgten und Anfragen unabhängig von ihrem Ton und ihrer Feindseligkeit beantworteten, verstärke zudem die „gängigen geschlechtsspezifischen Vorurteile“, dass Frauen „unterwürfig und tolerant gegenüber schlechter Behandlung sind“, zitiert der britische „Guardian“ aus der Untersuchung.

Besonders beunruhigend ist aus Sicht der Studienautoren, dass Siri, Alexa und Co. auf verbale sexuelle Belästigungen, die früheren Untersuchungen zufolge mindestens fünf Prozent der Nutzerinteraktionen ausmachen, lediglich „ablenkend, stumpf oder entschuldigend“ reagierten. So würde Amazons Alexa auf die Beleidigung „Du bist eine Schlampe“ lediglich mit „Danke für das Feedback“ antworten.

Forderung nach neutralem Maschinengeschlecht
Saniye Gülser Corat, UNESCO-Direktorin für Gleichstellung der Geschlechter, fordert daher: „Die Welt muss viel mehr darauf achten, wie, wann und ob KI-Technologien geschlechtsspezifisch sind und vor allem, wer sie geschlechtsspezifisch macht.“ Der Studie nach sollten digitale Assistenten nicht standardmäßig zu Frauen gemacht werden, vielmehr sollten Technologieunternehmen ein „neutrales Maschinengeschlecht“ entwickeln, „um geschlechtsspezifische Beleidigungen und missbräuchliche Sprache zu verhindern“.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen