14.05.2019 14:02 |

Setzt Klettertour fort

Bitcoin erstmals seit Juli 2018 wieder über 8000 $

Der Bitcoin setzt seine Klettertour der vergangenen Tage fort. Am Dienstag stieg die älteste und bekannteste Kryptowährung erstmalig seit Juli 2018 über die Marke von 8000 Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden in der Spitze 8167 Dollar (7263 Euro) erreicht. Auch andere Digitalwährungen wie Ethereum oder XRP legten im Fahrwasser von Bitcoin teils deutlich zu.

Die Kursanstiege von Kryptowährungen haben sich in den vergangenen Tagen beschleunigt. Der Bitcoin hat allein seit Anfang Mai etwa 55 Prozent oder 2800 Dollar an Wert gewonnen. Marktbeobachter tun sich jedoch schwer, konkrete Gründe zu nennen.

Einige Fachleute warnen auch schon wieder vor der Gefahr zu rascher Preisanstiege, die wie Ende 2017 in einer blasenhaften Entwicklung gipfeln könnten. Damals war ein Bitcoin rund 20.000 Dollar wert gewesen, danach aber abgestürzt.

Als ein Grund für den jüngsten Höhenflug gilt das stärkere Interesse unter großen Profianlegern wie Investmentfirmen. Außerdem gibt es Spekulationen, dass große Unternehmen Zahlungen in Kryptowährungen akzeptieren könnten. Zuletzt hat auch die Nachricht beflügelt, dass die Krypto-Börse Bakkt demnächst spezielle Terminkontrakte (Futures) auf Bitcoin anbieten will.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter