Mi, 22. Mai 2019
11.05.2019 06:00

Vorwärts-Vergleich

Lindenberger - Schett: „Ein Ende mit Schrecken“

Wie auf einem Basar wurde im Gerichtssaal um Summen gefeilscht, dann folgte ein Vier-Augen-Gespräch am Gang und die Einigung: Ex-Vorwärts-Mandatar Josef Schett zahlt dem früheren Mitstreiter Hans Lindenberger 60.000 Euro. Eingeklagt hatte dieser 79.600 Euro.

Hintergrund ist die unendliche Geschichte um nicht abgerufene Parteienförderung durch das Implus-Trio Lindenberger, Schett und Maria Zwölfer. Sie hatten damit ihre Ex-Partei geschädigt. Lindenberger wurde deshalb zur Zahlung von mehr als 200.000 Euro verdonnert (allein für einen Teil des Jahres 2016).

Kosten dritteln?
Nun wollte er sich ein Drittel von Schett zurückholen, exakt 79.600 Euro. „Für meinen Mandaten geht es um den Ruin. Alle drei Abgeordnete waren sich damals einig, keinen Antrag auf Parteienförderung zu stellen“, bestritt Lindenbergers Anwalt Zeno Agreiter dessen Alleinverantwortung. „Nein“, konterte Schetts Rechtsvertreter, „Lindenbeger hat zu wenig informiert und der Antrag wäre seine Aufgabe gewesen“. Zivilrichter Hannes Neurauter ließ durchblicken, dass die Kosten durch ein durchexerziertes Verfahren immer weiter steigen würden. Und dass das Trio wohl gemeinsam tätig war.

Erste Angebote stießen auf Kopfschütteln
20.000 Euro bot Schett angesichts dieses Winks mit dem Zaunpfahl an - Kopfschütteln der Gegenseite. Dann das Offert, die Hälfte der rund 80.000 Euro zu zahlen - erneut kein Einlenken, Agreiter verwies auf Lindenbergers weitere Kosten (fürs Verfahren, 7000 Euro Zinsen). Letztlich feilschten Lindenberger und Schett eine Viertelstunde am Gang. Es gab einen Vergleich, den Schetts Seite als „Ende mit Schrecken“ bezeichnete (der dem „Schrecken ohne Ende“ vorzuziehen sei): Schett zahlt 60.000 Euro, falls bis 24. Mai keine der beiden Seiten abspringt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Tirol Wetter
10° / 15°
leichter Regen
9° / 15°
leichter Regen
8° / 12°
Regen
9° / 16°
leichter Regen
8° / 19°
einzelne Regenschauer

Newsletter