05.05.2019 09:09 |

Wie Mindestsicherung

Italien: Eine Million Anträge für Grundeinkommen

In Italien sind bisher eine Million Anträge auf Grundeinkommen bei der staatlichen Fürsorgeanstalt NISF/INPS eingereicht worden. Die meisten Forderungen nach der Mindestsicherung trafen aus der süditalienischen Region Kampanien (172.000) ein - gefolgt von Sizilien (161.000), Latium (93.000) und der Lombardei (90.200). Erwartet wird, dass bis Jahresende 1,3 Millionen Italiener das Grundeinkommen beantragen werden. Die Mindestsicherung - ein Hauptanliegen der seit Juni in Rom regierenden Fünf-Sterne-Bewegung - soll der Staatskasse sieben Milliarden Euro pro Jahr kosten.

Die Regierung will streng kontrollieren, dass Personen, die kein Recht auf finanzielle Unterstützung haben, auch nicht die Mindestsicherung beziehen. Wer das Bürgereinkommen erhält, darf nicht mehr als 6000 Euro Ersparnisse haben, keine Immobilie von mehr als 30.000 Euro Wert besitzen, die man nicht selbst bewohnt, und in den vergangenen zwei Jahren kein Auto gekauft haben.

780 Euro pro Monat
Den Antrag auf die Mindestsicherung dürfen Italiener und Ausländer, die seit mehr als zehn Jahren mit Aufenthaltsgenehmigung im Land leben, einreichen. Die Berechtigten sollen pro Monat mit bis zu 780 Euro unterstützt werden, Familien können bis zu 1300 Euro erhalten. Arbeitsvermittlungszentren sollen Bezieher des Grundeinkommens bei der Suche nach einer neuen Beschäftigung helfen. Die Bezüge werden bis zu 18 Monate gezahlt und können danach einmal verlängert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter