Di, 21. Mai 2019
01.05.2019 11:38

Fünf Verhaftungen:

In Linz rekrutierten Islamisten IS-Kämpfer!

Linz war das Zentrum für die Rekrutierung von Kämpfern für den Islamischen Staat. Nach dessen Zerschlagung wanderten jetzt sechs Islamisten in Haft, fünf wurden in Linz festgenommen, wo sie im Verein „Rahmet“ in Linz Terror-Propaganda machten und „Soldaten“ für den Kampf in Syrien und Irak anwarben.

211 Seiten umfasst die Anklageschrift gegen die sieben Türken, Afghanen und Tschetschenen, die vor allem in Linz „Kanonenfutter“ für den Islamischen Staat anwarben, auch selbst in Syrien und im Irak kämpften und Waffen dorthin lieferten. So soll Ümit Y. (33) in Linz ein Scharfschützengewehr samt Zielfernrohr im Internet ersteigert und seinem für das „ISIS-Kalifat“ kämpfenden Bruder geschickt haben.

Auch im Jugendverein aktiv
Ümit Y. war auch als Imam und Schriftführer für den Verein „Rahmet“ in der Linzer Holzmüllerstraße tätig, der von Dilaver K. (46) geleitet worden sein soll. Er soll hier und auch in einem afghanischen Jugendverein in Graz Kämpfer-Nachwuchs radikalisiert, angeworben und in den Islamischen Staat geschickt haben.

Zeitgleiche Polizeiaktion
Weitere fünf Dschihadisten waren in Linz aktiv, hielten in der letzten Zeit aber nach Polizei-Aktionen „die Füße still“. Jetzt kam von der Grazer Staatsanwaltschaft, die den Akt führt, der Verhaftungsbefehl: Zeitgleich schlug das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in Linz, Graz und Wien zu. Alleine in Linz wurden fünf Dschihadisten - für alle gilt die Unschuldsvermutung - gefasst, ein Verdächtigter entkam. Sie sitzen in Graz in Haft.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Steiermark trauert
Niki Lauda sorgte für den einzigen Heimsieg
Steiermark
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1

Newsletter