Mo, 20. Mai 2019
26.04.2019 18:12

Bankkarte gestohlen

Pfleger verprasst Geld von Klient im Bordell

So richtig auf den Putz gehaut hat ein 50 Jahre alter Rumäne am Donnerstag in einem oberösterreichischen Bordell. 2262 Euro sollten schlussendlich auf der Rechnung des Mannes stehen. Der Rumäne bezahlte auch die Zeche - die Bankomatkarte, mit der er zahlte, war allerdings nicht seine.

Denn diese gehört vielmehr jenem Mann, den der Rumäne als 24-Stunden-Betreuer in St. Florian bei Linz umsorgte. So hatte der dreiste Verdächtige am Donnerstagabend gegen 20.30 Uhr die Bankomatkarte des 76-Jährigen gestohlen und sich auch den VW Touran des Pensionisten - ungefragt und damit unrechtmäßig - genommen.

Partynacht für 2262 Euro
Mit diesem fuhr der Verdächtige in ein Etablissement in Enns und gab sich einer rauschenden Partynacht hin - die Feierwut schlug schließlich mit 2262 Euro zu Buche. Der 50-Jährige bezahlte mit Karte - jener des Pensionisten. Denn dieser hatte an der Geldkarte einen Zettel mit dem Pin-Code befestigt, der Verdächtige daher allzu leichtes Spiel.

Polizei ruft Täter an
Der 76-Jährige hatte das Verschwinden der Karte allerdings rasch bemerkt und zwischenzeitlich bereits bei der Polizei Anzeige erstattet. Als die Fahndung nach dem 50-Jährigen bereits im Gange war, gelang es Beamten, telefonisch Kontakt mit dem Verdächtigen aufzunehmen. Sie konnten ihn schließlich dazu überreden, den Wagen zurückzubringen und auf die Polizeiinspektion zu kommen. Nach der Einvernahme wurde der verdächtige Rumäne auf freiem Fuß angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid heiß auf Playoff
Strebinger sicher: „Wir werden die Chance nutzen“
Fußball National
Ein Punkt fehlt noch
Austria: „Brennen schon auf das große Finale“
Fußball National
Nach Super-GAU
Jetzt nur kein Stillstand im Sport
Sport-Mix
„Weg frei machen“
Ex-Kanzler-Kern empfiehlt Kurz Rücktritt
Österreich

Newsletter