Mo, 20. Mai 2019
26.04.2019 15:04

Baukosten senken:

Sparen bei den Parkplätzen

1,5 Parkplätze pro Wohnung müssen derzeit bei Bauprojekten in St. Pölten errichtet werden. Das macht Wohnraum teuer. Um diese Kosten zu senken, will SP-Bürgermeister Matthias Stadler die Zahl der vorgeschriebenen Stellplätze in Wohnhausanlagen reduzieren. Auch die Opposition findet Gefallen an dem Plan.

Mehrere tausend Wohnungen werden in den kommenden Jahren in St. Pölten errichtet. Teures Detail dabei: Pro Einheit sind 1,5 Parkplätze vorzusehen - bisher. Denn Bürgermeister Matthias Stadler will das ändern. „Tiefgaragen oder große Flächen für Parkraum erhöhen die Baukosten und damit die Wohnungspreise“, sagt der Stadtchef. Sein Rezept dagegen: Die Änderung der sogenannten Stellplatzverordnung. Künftig wird St. Pölten in Zonen eingeteilt, wo unterschiedlich viele Parkplätze für Wohnhausanlagen vorgeschrieben werden. Im Höchstfall können sich die Bauträger bis zu ein Drittel der bisher nötigen Stellplätze ersparen.

Entwickelt haben dieses Konzept Experten der Technischen Universität Wien, die alle Bedenken, dass dann zu wenig Abstellplätze für Autos errichtet würden, zerstreuen: „Oft werden schon jetzt bei Wohnblocks bereitgestellte Parkflächen in dicht besiedelten Bereichen nicht genutzt, wenn vor Ort das Öffi-Angebot passt.“ Genau darauf pocht auch die VP. Gemeinderat Florian Krumböck: „Unser Ziel ist, dass in der Landeshauptstadt der Alltag ohne Auto bewältigt werden kann.“ Der Änderung der Stellplatzverordnung wird auch die VP-Fraktion am Montag im Rathaus zustimmen.

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Serie A
1:1 bei Juventus! Atalanta überholt Inter
Fußball International
„Kein einziger Euro“
Vilimsky schließt illegale Geldflüsse an FPÖ aus
Österreich
Das große Interview
Wollten Sie die Koalition retten, Herr Kurz?
Österreich
Nach neuen Vorwürfen
Parteiaustritt! Gudenus schmeißt jetzt alles hin
Österreich
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International
Niederösterreich Wetter
12° / 19°
Gewitter
12° / 17°
Gewitter
13° / 19°
Gewitter
12° / 19°
Gewitter
11° / 16°
Gewitter

Newsletter