10.04.2019 16:40 |

Vinzenzgemeinschaften

Ersthelfer in sozialer Not sind auf Expansionskurs

Auch in Tirol gibt es Menschen, die nicht wissen, ob sie sich morgen noch eine warme Mahlzeit leisten können. Wichtige Anlaufstelle in akuter Not sind die mittlerweile 78 Vinzenzgemeinschaften. „Im Unterland ist aber noch Luft nach oben“, sagt die neue Präsidentin Karoline Knitel und legt beeindruckende Zahlen vor.

Voller Zuversicht haben Karoline Knitel und ihr Vorgänger Christoph Wötzer auf das neue Info-Plakat drucken lassen, dass es mehr als 80 Vinzenzgemeinschaften in Tirol gibt. Derzeit sind es 78. Doch die Hoffnung ist berechtigt, dass die 80 bald erreicht sind. „Im Vorjahr haben sich wieder zwei Gemeinschaften formiert“, verweist Knitel auf Vomperbach und Götzens. Und überall gibt es viel zu tun für die tirolweit 750 Mitglieder und 2000 Helfer. „Eine Woche nach unserer Gründung haben sich bereits zwei Familien hilfesuchend an uns gewandt“, erzählt Obfrau Dorothee Hainz-Kaserbacher aus Götzens.

5000 Familien geholfen
5000 Familien und Einzelpersonen wurden im Vorjahr finanziell unterstützt, 770.000 Euro ausgeschüttet. „Hundert Prozent der Spenden gehen an Bedürftige. Wir verstehen uns als Ersthelfer, die unbürokratisch und diskret unter die Arme greifen“, zählt Wötzer zwei Grundsätze auf.

Neue Formen der Armut
Der Vinzi-Bus ist eines der bekanntesten Angebote. Im Vorjahr wurden über ihn 30.000 Mahlzeiten in Innsbruck ausgegeben. „Es kommen neben Obdachlosen immer mehr Mindestrentner“, berichtet Knitel von neuen Formen der Armut.

Weniger bekannt ist die Kleinschuldnerberatung. Sie bietet Rat und Hilfe, damit 2000 € Schulden nicht zu einer unüberwindbaren Hürde werden. Neben Innsbruck wird neuerdings auch in Imst und Landeck beraten.

Noch weiße Flecken
Die Landkarte der Vinzenzgemeinschaften hat in Tirol noch zwei weiße Flecken. Knitel: „In den Bezirken Kitzbühel und Osttirol gibt es noch keine Gemeinschaft. Unser Ziel ist es, dass jeder Seelsorgeraum (Anm. Verbund von Pfarren) zumindest eine Vinzenzgeschmeinschaft hat.“

Fast 200 Jahre ist die Gründung der ersten Vinzenzgemeinschaft in Frankreich her. Heute ist die Initiative die größte ehrenamtliche Laienorganisation der Welt.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
6° / 19°
heiter
3° / 18°
heiter
3° / 17°
heiter
5° / 17°
heiter
6° / 17°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter