08.04.2019 15:46 |

krone.at vor Ort

Wie geht es mit der Parlamentssanierung voran?

Das österreichische Parlament befindet sich seit dem Vorjahr in Generalsanierung. Laut der Bundesimmobiliengesellschaft verläuft alles planmäßig. Derzeit sind rund 80 Prozent der Vergabeverfahren abgewickelt. Insgesamt sind 75 Prozent der Aufträge vergeben. Die Generalsanierung ist mit einer Kostenobergrenze von 352,3 Millionen Euro gedeckelt. krone.at war am Montag vor Ort und schaute sich die Entwicklung der Sanierung an.

Unser Rundgang startet im Keller. Noch ist hier alles im Sanierungsprozess. Die Stahlträgerunterfangung wirkt aber schon jetzt spektakulär. So gibt es nun einen neu betonierten Boden für den Plenarsaal.

Der „Medienkollektor“
Unendlich wirkende Gänge im Untergrund. Hier wird, wenn man so will, das Nervensystem des Parlaments verlaufen. Wo hier noch eine Gruppe leicht durchmarschieren kann, werden Unmengen an Kabeln und Schläuche ganze zwei Drittel des Raumes einnehmen. Wenn der „Medienkollektor“ fertig ist, werden hier wohl keine Führungen mehr durchgehen.

Holzplatten schützen historische Innenarchitektur
Eine Etage höher, im Erdgeschoß, wurde die geschichtsträchtige Innenarchitektur in Holzplatten verkleidet, um zu gewährleisten, dass keine Schäden im Zuge der Baumaßnahmen entstehen. Nach den Abbrucharbeiten ist der Wiederaufbau des Plenarsaals im Gange. Trotzdem wird noch einiges an Wasser die Donau hinunterfließen, bis dem Saal wieder politisches Leben eingehaucht wird. Unter dem Dachgiebel wird fleißig Dachpappe aufgetragen. Ein ordentliches Stück davon wurde hier bereits verarbeitet. Ein Blick durch die Decke, und wir sehen eine der imposanten Quadrigen des Parlaments.

Sanierung dauert noch bis Sommer 2021
Mit dem Kran werden Medienvertreter Richtung Himmel gezogen und quer über das Parlament geführt. Nichts für schwache Nerven. Doch die Höhenangst weicht einem Gefühl der Ergriffenheit, wenn die lebenswerteste Stadt der Welt ihre Schönheit von oben entfaltet.

Sämtliche Sanierungsmaßnahmen sollen im Sommer 2021 abgeschlossen sein.

Zahlen & Fakten zum Parlament und der Sanierung:

  • Rund 152 Meter lang und 133 Meter breit, ergibt eine Grundstücksfläche von mehr als 20.000 Quadratmetern
  • 1600 Räume müssen saniert werden. Dadurch sollen 10.000 Quadratmeter Steigerung der Nutzfläche erbracht werden.
  • Eine Steigerung der Fläche für Büroarbeitsplätze von 3000 Quadratmetern
  • 55.000 Quadratmeter Nettogeschoßflächen werden saniert.
  • 40.000 Quadratmeter Böden werden abgebrochen und inklusive Elektroinstallationen neu verlegt.
  • 740 Fenster werden thermisch saniert.
  • 600 Türen werden saniert.
  • 500 Luster werden demontiert, gereinigt und wieder montiert.
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter