Sa, 20. April 2019
02.04.2019 17:26

Winterbilanz 2018/19

Zahl der Bergtoten und Alpinunfälle ging zurück

Die Anzahl der Unfälle und der Todesopfer im alpinen Raum ist in der Wintersaison 2018/19 erneut leicht zurückgegangen. das wurdeam Dienstag bekanntgegeben. Während in der Vorjahressaison 102 Personen im alpinen Raum starben, waren es im Vergleichszeitraum im Winter 2018/19 von 1. November bis 24. März 93 Tote. Bei den Lawinentoten gab es hingegen einen Anstieg von 15 auf 19. In Tirol gab es 28 Todesopfer zu beklagen.

Normalerweise sind schneereiche Winter wie heuer sehr sichere Winter, meinte Karl Gabl, Präsident des Kuratoriums für Alpine Sicherheit, am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Innsbruck. „Bei viel Schnee werden alle instabilen Hänge von selbst entladen, denn ein Meter Neuschnee entspricht dem Gewicht eines Skifahrers“, erklärte Gabl. Man müsse nach großen Neuschneemengen allerdings einige Tage abwarten, bevor man ins freie Gelände geht. „Die Verunglückten in Lech haben sich zu wenig Zeit gelassen“, sprach Gabl einen Lawinenabgang mit vier Toten an.

Meiste Lawinenpofer in Vorarlberg
Die meisten Lawinentoten waren im Winter 2018/19, anders als gewöhnlich, nicht in Tirol, sondern in Vorarlberg zu verzeichnen. Im Ländle starben sechs Personen unter Lawinen, in Tirol fünf. Auffällig sei, dass alle Toten in beiden Bundesländern ausschließlich aus Deutschland kamen. „Hier müssen wir etwas tun“, meinte der Präsident des Kuratoriums. Vor allem Aufklärungsarbeit sei hier gefordert.

Zahl der Alpinunfälle sank
Auch die Alpinunfälle gingen von 4369 im Winter 2017/18 auf 4021 zurück. Der Rückgang bei den Toten auf Skipisten und Skirouten sei „markant“, sagte Gabl. Im vergangenen Winter starben 19 Personen auf Österreichs Pisten, im Vorjahr waren es noch 25 und das langjährige Mittel liege bei 31 Toten. Gabl führte das auf die gute Schneelage zurück und dass auch abseits der Pisten genügend Schnee lag. Negativ-Spitzenreiter mit sieben Toten auf Pisten war Tirol, gefolgt von der Steiermark mit fünf Toten sowie Salzburg und Vorarlberg mit jeweils drei Toten.

Auch weniger Fahrerflüchtige auf Pisten
ei den Unfällen mit Fahrerflucht gab es einen minimalen Rückgang, erklärte Viktor Horvath, Leiter des Alpindienstes Tirol. Rund 21 Prozent aller im Winter 2018/19 erfassten Unfälle waren Unfälle mit Fahrerflucht. Dies entspreche in etwa dem langjährigen Mittel, berichtete Horvath.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Hauterkrankung
Sex trotz Schuppenflechte
Gesund & Fit
Reich, aber bescheiden
Diese Stars sind auf dem Teppich geblieben
Video Stars & Society
„Starcraft“ & Co.
Diese Old-School-PC-Games laufen auch heute noch
Video Digital
Neue Zweite Liga
Ried erkämpft zu zehnt Remis gegen Young Violets
Fußball National
E-Autos „Klimasünder“
Umstrittene Ifo-Studie alles andere als fehlerfrei
Wirtschaft
Bei Überholmanöver
Unfalldrama: Zwei Tote bei Pkw-Frontalcrash
Niederösterreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Enough“
Mega-Echo auf Social-Media-Boykott gegen Rassismus
Fußball International
Tirol Wetter
6° / 23°
wolkenlos
5° / 22°
wolkenlos
3° / 20°
heiter
5° / 22°
wolkenlos
4° / 22°
wolkenlos

Newsletter