Mo, 22. April 2019
20.03.2019 07:40

Startet Streaming-Ära?

„Stadia“: Google macht YouTube zur Spielkonsole

Der Internetriese Google hat auf der Game Developers Conference in San Francisco seinen Einstieg in die Gaming-Branche verkündet. Ein Streaming-Service namens Stadia soll hochauflösende 4K-Spiele über das Internet auf PC, Smartphone oder Smart-TV übertragen, ganz ohne starken Gaming-PC im Hintergrund. Das braucht eine schnelle Internetleitung, soll aber auch binnen Sekunden auf jedem Gerät startklar sein. Auch einen eigenen Controller hat Google vorgestellt …

So stark wie PS4 Pro und Xbox One X zusammen soll jeder Rechenknoten des googleschen Gaming-Netzwerks sein, hieß es bei der Präsentation auf der Entwicklermesse. Stadia soll noch heuer eng mit anderen Google-Diensten wie YouTube - hier soll ein Direktstart ins Spiel aus Spielevideos heraus möglich sein - oder dem Google Assistant verzahnt werden. Einen Controller mit eigenen Tasten zum Teilen bzw. Assistant starten wird es ebenfalls geben.

Getestet hatte Google den Streamingdienst bereits vor einigen Monaten mit Ubisofts „Assassin’s Creed Odyssey“, damals übertragen in Full-HD bei 60 Bildern pro Sekunde. Künftig will man es bis hinauf zu 4K bei 120 Bildern pro Sekunde schaffen. Die Technologie steht und fällt dabei mit der Eingabelatenz, also der Reaktionszeit des Servers, auf dem das Spiel berechnet wird. Andere Unternehmen scheiterten schon daran, ausreichend schnell reagierende Streams bereitzustellen.

Weltumspannende AMD-basierte Infrastruktur
Google ist hier mit seiner weltumspannenden Infrastruktur ziemlich gut aufgestellt und hat seine Rechenzentren in aller Welt laut Eigenaussage mit AMD-basierten Gaming-Knoten ausgestattet. Sie sollen Spiele in 4K-Auflösung berechnen können - die entsprechende Internetleitung vorausgesetzt. Die muss nicht nur schnell, sondern vor allem reaktionsschnell sein. Das ist nicht immer und überall gegeben.

Neben dem schlicht gehaltenen und an einen Mix aus PS4- und Switch-Gamepad erinnernden Controller wirft Google prominente Publisher ins Rennen um die Streaming-Zukunft. Ubisoft ist an Bord, Epic hat angekündigt, Google Stadia mit seiner Unreal-Engine zu unterstützen, der Grundlage sehr vieler aktueller Spiele. Die Grafikschnittstelle Vulkan und die Unity Engine sollen ebenfalls eingebaut werden. Als Betriebssystem nutzt man auf den Stadia-Servern Linux. Lauffähig ist der Dienst offenbar auf Geräten vom Smartphone über PCs, Android-Tablets, ChromeOS-Geräte, Smart-TVs, kurzum: überall, wo Google operiert.

Angriff auf Konsolenhersteller und Valve
Vielleicht nicht unverzüglich, aber stetig schneller werdende (5G-)Internetverbindungen erwartend, könnte Google Stadia für die Konsolenhersteller Microsoft, Nintendo und Sony zur Bedrohung werden. Doch arbeiten auch sie bereits an Spiele-Streaming. Nintendo verteilt in Japan manche Switch-Titel als Stream, Sony hat mit PlayStation Now einen Streamingdienst am Start, Microsoft arbeitet an einem Dienst namens xCloud. Und Valves Steam will seinen Teil vom Streaming-Kuchen und expandiert vom heimischen Spiele-PC längst auch hinaus auf Smartphone und Smart-TV.

Einige Fragen hat Google inmitten seiner Versprechungen noch offen gelassen. Das genaue Startdatum für Stadia blieb man schuldig. Wann der Dienst - zuerst soll er in Europa in größeren Ländern wie Deutschland an den Start gehen - nach Österreich kommt, ist ebenfalls offen. Ebenso Geschäftsmodell - kaufen oder mieten? - und Preisgestaltung.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Unfall mit Gleitschirm
Bruchlandung auf Hotel: Pilot stürzt vom Dach
Salzburg
Autobahn gesperrt
Gegen Leitschiene geprallt: Lenkerin stirbt auf A2
Niederösterreich
Virales Dribbling
Unglaubliches Kunststück verzückt die Fußballwelt
Fußball International
Großevent in Budapest
Tischtennis-WM: Leiser Traum von Medaille
Sport-Mix
Trainer außer sich
„9,9 Punkte“ für Salah! War Schwalbe vor Elfmeter?
Fußball International
Von Sonne geblendet
Lenker kracht mit voller Wucht gegen Mauer - tot!
Oberösterreich
Videoschiri-Kritik
Ibrahimovic in Topform: Sager wird zu Internet-Hit
Fußball International
Bayern-Star überrascht
Irre! Ribery verkleidet sich als Osterhase
Fußball International

Newsletter