Linzer Landesgericht:

Besitzer soll „Baby-Hündin“ erschlagen haben

Prozess in Linz:  Drei Hunde besaß ein junges Paar in St. Martin im Mühlkreis. Aber von Tierliebe keine Spur. Dem 20-jährigen Bosnier wird vorgeworfen, ein vier Monate altes Hundebaby erschlagen zu haben. Der Pitbull-Mischling wies neben anderen schweren Verletzungen mehrere (!) Schädelbrüche auf. 

Geklärt werden konnte der Fall am ersten Prozesstag nicht. Der Mann wurde angeblich in der Vorwoche nach Bosnien abgeschoben. Sagt seine ehemalige Freundin (22), die nun alleine auf der Anklagebank vor Richterin Margit Kreuzer in Linz sitzt. Denn auch sie wurde von einer Nachbarin beobachtet, wie sie ihre zweijährige Pitbull-Hündin geschlagen hat. Vertagt.

 krone.at
krone.at
 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter