In Kremsmünster:

Verschwundene Reliquien sind wieder aufgetaucht

Nach dreieinhalb Jahren tauchten verschwundene Reliquien im Februar 2018 in Kremsmünster wieder auf. Das Rätsel, wer die Schätze verschwinden ließ, ist seither ungelöst.

Bereits am 2. August 2014 wurde das Fehlen von 15 Heiligenreliquien aus der Schwesternkapelle des Subiacoheimes in Kremsmünster festgestellt. Zum damaligen Zeitpunkt wurde noch keine Anzeige erstattet. Am 18. August 2014, in der Zeit zwischen 11 Uhr und 13 Uhr, wurden von bislang unbekannten Tätern neuerlich aus der Schwesternkapelle 63 Stück Heiligenreliquien gestohlen. Die Reliquien waren in Schreinen der Schwesternkapelle aufbewahrt. Die Reliquien als auch die Schwesternkapelle waren nicht gesichert und sind für jedermann frei zugänglich. Die Reliquien weisen ein Alter von über hundert Jahren auf. Sie sind ca. 2 - 10 cm groß, oval.

Nun gab die Polizei bekannt:
Sämtliche im Jahr 2014 gestohlenen Heiligenreliquien wurden bereits im Februar 2018 über einen Zustelldienst zurückgebracht.  Die Erhebungen nach den unbekannten Täter und dem Absender brachten bisher keinen Erfolg.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 02. März 2021
Wetter Symbol