Von Ast verletzt

Zwei Opfer nach Forstunfällen ins Spital geflogen

Nach zwei schweren Forstunfällen in OÖ mussten die Opfer von Rettungshelis in Krankenhäuser geflogen werden.

Ein 53-Jähriger war im Gemeindegebiet von Waldhausen mit Forstarbeiten beschäftigt und wurde aus unbekannter Ursache von einem Ast im Gesicht getroffen. Erkonnte noch zu seinem Wohnhaus gehen und wurdenach der Erstversorgung durch die Rettung mit dem Rettungshubschrauber in das UKH Linz geflogen.

Von Baum verletzt
Ein 69-Jähriger war mit Holzschlägerungsarbeiten in seinem Waldgrundstück in Natternbach beschäftigt. Er schnitt eine Fichte um, welche sich vorerst in den Bäumen verhängte. Daher schnitt er den Baum etwa 2 Meter über der Schnittstelle nochmals ab. Dabei streifte ihn der herabfallende Stamm und schleuderte ihn zu Boden. Er konnte mit seinem Handy selbst Hilfe holen.

Ins Spital geflogen
Nach der Erstversorgung durch die Rettung und den Notarzt wurde er mit dem Rettungshubschrauber mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus Wels eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
So gut war noch keiner
1. Rekord für Bullen-Coach Marsch: „Ein Wahnsinn“
Fußball National
Eindringling adoptiert
Giftiger Skorpion in Küche erschreckte Familie
Oberösterreich
Gespräche stocken
10 Mille: „Bankdrücker“ Götze für BVB zu teuer?
Fußball International
Pfotenhilfe auf Rädern
„Bello“ darf bleiben!
Gesund & Fit
Paradies der Maori
Neuseeland: Am anderen Ende der Welt
Reisen & Urlaub

Newsletter