Mi, 27. März 2019
04.03.2019 16:50

krone.at fragt nach

Waffen zu Fasching? „Bub kann Prinzessin sein“

Nach dem Vorstoß der Salzburger Kinderfreunde, Waffen und Kriegsspielzeug für Kinder von ihren Faschingsfesten zu verbannen, meldet sich jetzt auch die Politik zu Wort. Die FPÖ lehnt diese Idee ab und hält die gesamte Diskussion für realitätsfern. krone.at hat nachgefragt: Sollen Waffen bei Faschingsveranstaltungen verboten werden - oder wird hier übertrieben?

Wien-Heiligenstadt zur Mittagszeit: krone.at spricht einen Herrn auf der Parkbank an: „Ich finde, es ist überbewertet. Ich habe als Kind selbst mit Waffen gespielt und finde es deshalb unnötig, es ihnen zu verbieten.“ Aus ihm sei auch kein Waffennarr geworden. Für eine junge Frau ist die Überlegung ein Schritt in die richtige Richtung: „In den Medien, in Filmen sieht man überall Waffen. Warum nicht Spielzeugwaffen verbieten? Lieber einen Zauberstab stattdessen.“

„Wenn Kinder nichts von Waffen wissen würden, wäre es besser“
Dass Waffen und Gewalt allgegenwärtig sind, stelle für Kinder generell ein Problem dar, so ein Jugendlicher: „Sie bekommen die Waffen schon als kleines Kind in die Hand. Wenn sie davon nichts wissen würden, glaub ich, wäre es besser.“ Gesellschaftliche Rollenbilder haben viel mit der Debatte zu tun, meint eine Frau, die selber noch keine Kinder hat: „Es sind nicht nur die Faschingskostüme, sondern prinzipiell das ganze Spielzeug, das gesamte Gewand. Alles was mit den Kindern getan wird, da werden sie natürlich schon als Buben oder Mädchen dazu erzogen, sobald sie auf der Welt sind.“

„Ich finde, ein Bub kann auch eine Prinzessin sein - warum nicht?"
Ein älteres Ehepaar ist sich nicht ganz einig. Der Mann hat nichts gegen Spielzeugwaffen, weil „das ist alles aus Plastik… Natürlich kann man sagen, dass es unter anderem fürs Kriegsspielen verwendet wird.“ Bei seiner Gattin findet er keinen Zuspruch für seine Ansicht: „Mir gefällt‘s nicht, weil ich habe auch zwei Buben, der eine hat mit Puppen gespielt, der andere hat sich dann selber eine Pistole gebastelt, weil ich ihm keine gekauft habe.“ Eine junge Mutter meint, im Endeffekt gehe es um die Kinder, jedes einzelne soll frei entscheiden können, welches Kostüm es trägt. „Meine Tochter darf auch Cowboy sein, wenn sie das will, aber ich finde, ein Bub kann auch eine Prinzessin sein - warum nicht?“

Kinderfreunde: „Selbst fiktive Gewalt darf keinen Platz im Spiel haben“
Dem Motto „Fasching ohne Gewalt“ folgend haben die Salzburger Kinderfreunde ein Waffenverbot auf ihren Faschingsfeiern ausgesprochen. „Selbst fiktive Gewalt darf keinen Platz im Spiel haben“, sagt Vera Schlager, Landesgeschäftsführerin der Kinderfreunde. Nicht verstehen kann die Aufregung Nationalratsabgeordneter Volker Reifenberger von der FPÖ. „Wir sind alle mit Spielzeugwaffen im Kinderfasching aufgewachsen - und ich bin der Meinung, dass es uns nicht geschadet hat.“ Denn würden „seit Bestehen der Menschheitsgeschichte einen fixen Bestandteil des kindlichen Spiels“ bilden.

Jetzt interessiert uns natürlich die Meinung unserer Leser zu diesem Thema. Sollen Waffen bei Faschingsveranstaltungen verboten werden, oder wird hier übertrieben und die tatsächlichen Probleme liegen an anderer Stelle?

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
EM-Qualifikation
Schweiz verspielt 3:0 gegen Dänemark in 9 Minuten!
Fußball International
Baba und Servus!
Auseinandergelebt! Bale muss Real Madrid verlassen
Fußball International
Kein Ende in Sicht
Sepp Blatter zur WM-Vergabe 2006 einvernommen!
Fußball International
Zumindest vorerst…
Europas Topklubs boykottieren die neue Club-WM
Fußball International
Danke, Nations League!
Verrückt! Selbst als Letzter lebt die EURO-Chance
Fußball International
„Das ist ein Wahnsinn“
Neue Sporthilfe-Regeln: Frauen sind fassungslos!
Sport-Mix
Katia-Wagner-TV-Talk
Mutter zu Gast: Wer bremst die Mobbing-Lehrer?
Österreich
ÖVP/FPÖ deckelt Löhne
Kritik an Kickls 1,5-Euro-Plänen für Asylwerber
Österreich

Newsletter