Fr, 24. Mai 2019
13.02.2019 08:00

Bei den AK-Wahlen

E-Voting als Mittel gegen Schwund der Wähler

Bei der Präsentation des endgültigen Wahlergebnisses der Tiroler AK-Wahlen analysierte Christoph Hofinger, der Leiter des SORA-Instituts, die auf rund 34 Prozent gesunkene Wahlbeteiligung. Und er sprach sich dafür aus, die Einführung des E-Votings zu prüfen. Dabei stieß er von Kammerseite auf offene Ohren.

Mandate: 45 für Zangerl
61,4 Prozent (45 Mandate) gab es für die Liste von Präsident Erwin Zangerl, 19,7 Prozent (14 Mandate) für die FSG, 7,1 Prozent (5 Mandate) für die Grünen, 8,6 Prozent (6 Mandate) für die FPÖ. KOMintern erhielten 1,1, Soli 0,8 und GL 1,3 Prozent (keine Mandate).
Bei den Briefwählern sank die Wahlbeteiligung um 8,9 Prozent und damit deutlicher als bei den Sprengelwählern, bei denen es ein Minus von 5,1 Prozent) zu verzeichnen gab.

Dämpfer für Wahlbeteiligung
Christoph Hofinger, der Leiter des SORA-Meinungsforschungsinstituts, nannte zahlreiche Veränderungen bei der Struktur der AK-Mitglieder in den vergangenen fünf Jahren, von denen sich die meisten Punkte dämpfend auf die Wahlbeteiligung auswirkten. „Zu den negativen Faktoren zählen unter anderem die Urbanisierung, weniger Firmen mit Betriebsrat, der Anstieg von Dienstleistungsjobs, kürzere Dauer im Erwerbsleben und die Tatsache, dass Menschen heutzutage häufiger ihren Job wechseln“, meint Hofinger.

Wahlrechtsgefühl
„Lediglich die im Durchschnitt höhere Bildung und die gestiegene weibliche Erwerbsquote wirken sich positiv auf die Wahlbeteiligung aus“, so der Experte. Außerdem sei eine Einstellungsänderung zu verzeichnen. Während die über 60-Jährigen nach wie vor ein Wahlpflichtsgefühl spürten, sehen die Jüngeren Wahlen „lediglich“ als Recht an.

Wahlordnung ändern
Erhöhen könnte die Wahlbeteiligung laut Hofinger unter anderem die Einführung des E-Votings. Diese Möglichkeit sei bereits vor der Wahl 2019 geprüft worden, sagte Georg Humer, Leiter des AK-Wahlbüros, der sich für diese neue Form aussprach. "Dafür bedarf es aber umfassender Vorbereitungen wie die Änderung der Wahlordnung. Nun würde jedoch das Timing für die nächsten AK-Wahlen passen

Peter Freiberger
Peter Freiberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Trost nach Entlassung
Dieser Po-Wackler macht Teamkicker zum Rap-Star
Fußball International
Neuer Posten
Tormanntrainer! Almer feiert Comeback beim ÖFB
Fußball International
In Cannes präsentiert
Giambattista Valli designte Kollektion für H&M
Lifestyle
Ziel: WM 2022
Marcello Lippi wird erneut Teamchef von China
Fußball International
Tirol Wetter
8° / 24°
heiter
6° / 23°
wolkig
6° / 21°
heiter
7° / 24°
wolkig
8° / 24°
einzelne Regenschauer

Newsletter