Sa, 23. Februar 2019
12.02.2019 13:07

V2-Motor mit Pedalen

Überrascht? Beide sind Bikes von Harley-Davidson!

Harley-Davidson ist bekannt für mächtige Motorräder, schwer, mit bollerndem V2-Motor und fettem Hinterrad, sowie für die Fahrer dieser Motorräder, die wohl größte Gemeinschaft von Individualisten der Welt. Doch die Motorradmarke aus Milwaukee hat ganz klein angefangen - und auch die Bikes sahen noch anders aus, damals, vor 116 Jahren…

Man schrieb das Jahr 1903, als Harley-Davidson seine ersten, in einem Hinterhofschuppen von Milwaukee gebauten Motorräder verkaufte und den Grundstein für eine der berühmtesten Motorradmarken der Welt legte. Der damalige Ein-Zylinder-Motor wurde permanent weiterentwickelt und schon drei Jahre später entstand die erste, rund 200 Quadratmeter große Harley-Davidson-Fabrik in der Chestnut Street, die später Juneau Avenue heißen sollte.

1909 arbeiten dort bereits 35 Angestellte, die 1149 Motorräder fertigstellen. In einigen Dutzend dieser Zweiräder schlug dabei schon ein völlig neues Herz. Ihr Name lautete Model 5-D, und ihr Motor war ein Zweizylinder in V-Anordnung.

100 km/h - mit Pedalen!
Da es die Kundschaft nach mehr Leistung dürstete, hatte William „Bill“ Harley, technischer Leiter der jungen Firma, in mehrjähriger Arbeit diese für das Unternehmen bahnbrechende Neuerung konstruiert. 811 Kubikzentimeter Hubraum statt wie bisher 440 und sieben PS statt der bisherigen vier sorgten bei Bedarf für ein damals fast schon unvorstellbares Tempo von über 100 km/h.

Die beiden Graugusszylinder des ersten Harley-Davidson-Twins standen in einem Winkel von 45 Grad zueinander. Die Pleuel der beiden Kolben übertrugen die Kraft mittels eines gemeinsamen Hubzapfens an die mächtige Kurbelwelle, deren Gehäuse und Lager Bill Harley verstärkt hatte. Blanke Stahlteile wurden verkupfert und anschließend vernickelt, Leichtmetallteile poliert. Ein Getriebe gab es nicht, gebremst wurde per Rücktritt auf die Pedale. In elegantem Schwung legte sich der Unterzug des Rohrrahmens um das Triebwerk. 7,6 Liter fasste der Kraftstofftank, 3,8 Liter der für die Verlustölschmierung. Zeitgemäßen Komfort stellten die Cushion-Springergabel und ein gefederter Sattel sicher. Zum Preis von 325 Dollar bot die Motor Company die schicke Maschine in den Farben Piano Black oder Light Gray with Carmine Striping an.

V2-Achillesferse: Die Schnüffelventile
Wie bei allen Harley-Modellen jener Epoche atmete der V2 über atmosphärisch gesteuerte Ventile, so genannte Schnüffelventile, ein. Sie öffnen, wenn der nach unten gleitende Kolben einen Unterdruck im Zylinder erzeugt. Das Prinzip, das im Single prima funktionierte, erwies sich beim V-Twin als dessen Achillesferse, denn es erschwerte sein Starten und bescherte ihm einen zuweilen unsauberen Lauf. Zudem neigte der Riemen, der das Hinterrad antrieb, aufgrund der hohen Motorkraft zum Durchrutschen.

Derartige Schwächen lassen Bill Harley nicht ruhen. So setzen er und die Davidson-Brüder die V2-Produktion ein Jahr lang aus, bis die Konstruktion vollends den Ansprüchen des Unternehmens genügt. 1911 war es so weit: Die Schnüffelventile hatten ausgedient und fortan wurden auch die Einlassventile mechanisch zwangsgesteuert. Darüber hinaus kamen ein neuer Hinterradantrieb mit Kupplungsmechanismus, hochfeste Stähle und ein noch stabilerer Rahmen zum Einsatz. Damit stand dem Siegeszug des V2 aus Milwaukee nichts mehr im Weg.

V2 überdauerte alles
Wenngleich Harley-Davidson in den folgenden Jahrzehnten vom Zweitakter über das Boxerprinzip bis zum Vierzylinder etliche Konzepte ausprobierte, blieb der klassisch schöne V-Twin mit seinem Vier-Takt-Prinzip, dem Zylinderwinkel von 45 Grad und dem Gabelpleuel der stilbildende Motor für das Unternehmen. Er steht bis heute für Look, Sound und Seele der Maschinen aus Milwaukee und avancierte zum Markenzeichen der Company.

Die Faszination des vor 110 Jahren erstmals angewandten Konzepts ist bis heute erhalten geblieben. 2019 finden sich die modernen Nachkommen der frühen V2-Triebwerke in mehr als 30 Modellen von Harley-Davidson.

Aber auch die Experimente gehen weiter: Noch dieses Jahr kommt die erste Harley-Davidson mit Elektroantrieb auf den Markt, die LiveWire.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Rapid-Stürmer
Joelinton: Leipzig-Gerücht und 60-Mio-Angebot
Fußball International
Wer springt ein?
FIFA entzieht Peru U17-Weltmeisterschaft
Fußball International
Kilometerlanger Stau
Kleintransporter kracht auf A21 in Lkw: Ein Toter
Niederösterreich
Neue Enthüllung
Illegaler Transfer? Wirbel um Dortmund-Star Sancho
Fußball International
Deutsche Bundesliga
LIVE: Kann Hertha BSC die Bayern ärgern?
Fußball International
Vorschlag beauftragt
Sicherungshaft: Kurz unterstützt Kickls Plan
Österreich
Nach Dopingsperre
Machtdemonstration von Johaug im Skiathlon
Nordische Ski-WM

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.