Sa, 23. Februar 2019
12.02.2019 08:00

Nur 200 € Subvention

Silberregion speist Bergrettung Schwaz ab

„Nur 200 Euro jährlich an Subvention ist dem Tourismusverband unsere Arbeit wert“, ärgert sich Fred Wallenta, Ortsstellenleiter der Bergrettung Schwaz und Umgebung. Zum Vergleich: Beispielsweise erhält die BR Vorderes Stubaital 4.500 Euro von den Touristikern, auch in Kappl sind es deutlich mehr als 200 Euro.

Wallenta hat auf der aktuellen Jahreshauptversammlung der Ortsstelle seinem Ärger Luft gemacht. Kein Wunder: Immerhin umfasst das Einsatzgebiet der 35 Mitglieder starken Einheit ungefähr 185 Quadratkilometer. Und mit der Eröffnung der Rodelbahn am Kellerjoch im Jahr 2017 ist ein weiterer Einsatzbereich dazu gekommen.

Bereitschaftsdienste
„Wir leisten hier den ganzen Winter über Bereitschaftsdienste mit jeweils mindestens zwei Mann“, informiert Wallenta. Natürlich kostet auch die technische Ausrüstung dafür viel Geld. Die Bergretter sind bei ihren Diensten für die Rodler in der Regel mit einem Quad unterwegs. Im vergangenen Winter mussten sie außerdem siebenmal konkrete Notfälle versorgen. Alles in allem gab es im Vorjahr im gesamten Gebiet 56 Einstäze.

Immer Absagen erhalten
„Wir haben schon um einen größeren Betrag angesucht, erhielten aber immer eine Absage“, erinnert sich Wallenta. Der Wunschbetrag wäre 4000 Euro pro Jahr. „Dies halten wir für angemessen, denn wir tun sehr viel für die Touristen“, sagt der Ortsstellenleiter. Zum Vergleich: Die Stadt Schwaz lässt sich die Arbeit der Bergrettung im Jahr insgesamt nicht weniger als 4800 Euro kosten.

Unterstützung durch Bürgermeister
Die Bürgermeister von Schwaz und Vomp haben angekündigt, in Sachen Förderung noch einmal gemeinsam einen Vorstoß beim Tourismusverband zu unternehmen.

TVB zu Gespräch bereit
Seitens der Verantwortlichen des Tourismusverbands Silberregion Karwendel heißt es, dass man sich bei den Grundsubventionen an die Förderrichtlinien halte. Für außertourliche Aufgaben habe man jedoch immer ein offenes Ohr.

Erst kürzlich sei die Ortsstelle informiert worden, dass der Verband in dem Zusammenhang zu Gesprächen bereit sei. Die Bergrettung habe darauf jedoch bisher nicht geantwortet.


Peter Freiberger
Peter Freiberger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Erfolgreicher Testflug
Bransons Raumgleiter erreicht weiteres Mal Weltall
Video Wissen
80er-Kultserie
„Magnum“-Neuauflage ohne Schnauzer bald bei uns
Video Stars & Society
Ex-Rapid-Stürmer
Joelinton: Leipzig-Gerücht und 60-Mio-Angebot
Fußball International
Wer springt ein?
FIFA entzieht Peru U17-Weltmeisterschaft
Fußball International
Kilometerlanger Stau
Kleintransporter kracht auf A21 in Lkw: Ein Toter
Niederösterreich
Neue Enthüllung
Illegaler Transfer? Wirbel um Dortmund-Star Sancho
Fußball International
Deutsche Bundesliga
LIVE: Kann Hertha BSC die Bayern ärgern?
Fußball International
Vorschlag beauftragt
Sicherungshaft: Kurz unterstützt Kickls Plan
Österreich
Nach Dopingsperre
Machtdemonstration von Johaug im Skiathlon
Nordische Ski-WM
Tirol Wetter
-1° / 7°
heiter
-1° / 8°
wolkig
-4° / 4°
heiter
-1° / 7°
heiter
-2° / 7°
heiter

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.