Mo, 27. Mai 2019
04.02.2019 12:24

Angriff aufs Kino

Netflix & Co. starten „großen Kampf um die Bilder“

Zehn Oscar-Nominierungen: Mit seiner Produktion „Roma“ bricht Netflix gerade in die Domäne des klassischen Kinos ein. Noch vergangenen Sommer hatte Cannes ein Veto gegen alle Produktionen des Streamingdienstes eingelegt, nur Kinofilme durften im Festival laufen. Dann bekam „Roma“ in Venedig den Goldenen Löwen. Und jetzt hat der Schwarz-Weiß-Film Aussicht auf mehrere Oscars. Auch die am Donnerstag startende Berlinale stellt sich dem wachsenden Gewicht von Netflix, Amazon Prime und anderen Streaminganbietern. Zwei Produktionen - darunter „Elisa y Marcela“ von Netflix - sind in Berlin mit dabei.

Mit einem Produktionsetat von geschätzten 13 bis 15 Milliarden US-Dollar für 2018 gibt die Plattform inzwischen für Inhalte mehr aus als jedes Hollywood-Studio. Rund 80 Filme hat Netflix im vergangenen Jahr produziert, etwa doppelt so viele wie Warner Brothers, der größte der „Majors“. Nicht nur Geld, sondern auch Talent kann Netflix an sich binden, wie das Beispiel von „Roma“-Regisseur und Oscar-Preisträger Alfonso Cuaron („Gravity“) zeigt.

Kampf um die Bilder
Diesen Sog spürt Berlinale-Chef Dieter Kosslick auch in der Festivalzentrale am Potsdamer Platz. Debatten über kontroverse Filme auf der Berlinale? Nein, sagt er, in diesem Jahr erwarte er vor allem eine Diskussion über das Thema Streamingdienste gegen Kino. „Es ist der große Kampf um die Bilder und den weltweiten audiovisuellen Markt.“ Längst trägt auch die Berlinale den veränderten Sehgewohnheiten Rechnung: Seit einigen Jahren gibt es Serientage, auf denen Neuigkeiten präsentiert werden, darunter heuer auch David Schalkos neue Produktion „M - Eine Stadt sucht einen Mörder“.

Welche wirtschaftliche Kraft das Seriengeschäft entfaltet, zeigte sich etwa bei „Babylon Berlin“ (Bild unten). Die Serie über die 20er-Jahre startete zunächst auf dem Paysender Sky, bevor sie erst knapp ein Jahr später im ORF und in der ARD zu sehen war. Diesen Zeitvorsprung hatte sich Sky als Koproduzent gesichert.

„Netflixonomics“
Was Plattformen wie Uber für Taxis und Airbnb für Hotels sind, werden Streamingdienste für Fernsehen und Filmindustrie: Sie stellen ein Geschäftsmodell infrage, das sich mehr oder weniger über Jahrzehnte bewährt hat. Seitdem es Fernsehen gibt, hat das Kino zwar das Monopol über die bewegten Bilder verloren. Mit den Videos auf Abruf und den Abodiensten, die im Monat kaum mehr als eine Eintrittskarte kosten, entstehen nun aber mächtige Mitspieler, die nach neuen Regeln agieren. Das britische Magazin „The Economist“ spricht von „Netflixonomics“.

Eine Frage des Überlebens
Ob Fernseher, Laptop oder Tablet - mit dem Internet verschwinden die Grenzen zwischen den Geräten, Bilder sind überall verfügbar. Im Buhlen um die Aufmerksamkeit und die Zeit der Zuschauer werden Serien immer wichtiger. Die Plattformen kennen die Sehgewohnheiten ihrer Abonnenten genau und richten ihr Angebot entsprechend danach aus. 
Noch versuchen die Festivals mit ihren Regelwerken das Kino zu schützen. Im Berlinale-Wettbewerb, so Kosslick, sollten Filme laufen, „die auf jeden Fall in die Kinos kommen“. Es gehe letztlich darum, „ob das Kino überleben kann und ob die Studios überleben können.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Klassiker modernisiert
Schweine gegen Hasen: „Swine HD“ ist erschienen!
Video Digital
Glasner-Nachfolger
Valerien Ismael neuer Trainer vom LASK
Fußball National
Bitte um Vorsicht
Spaziergängerin entdeckt Indische Kobra auf Weg
Niederösterreich
Quali trotz Debakel
Austria: Der neue Trainer rettet Europacup
Fußball National
Weltgrößter Autobauer
Fiat Chrysler und Renault planen Giganten-Hochzeit
Wirtschaft
Tojner im Interview
Rapid? „Es müssen ganz einfach Titel her!“
Fußball National
Serie „Welt der Tiere“
Auf der Sonnenseite - im Burgenland
Tierecke

Newsletter