18.01.2019 07:29 |

Im Berufsverkehr

Firma lässt Mitarbeiter auf allen Vieren kriechen

Auch wenn man als Mitarbeiter stets versucht, sein Bestes zu geben: Es gelingt nun mal nicht immer - trotz aller Bemühungen -, die angestrebten Ziele des Arbeitgebers am Jahresende tatsächlich zu erreichen. Die Maßnahmen einer chinesischen Firma, ihre Mitarbeiter den Ärger über deren Versagen spüren zu lassen, erreicht jedoch Dimensionen, die sprachlos machen.

Nicht überliefert ist, um welche Firma es sich hierbei konkret handelt - fest steht aber, dass die Bilder in Tengzhou in der ostchinesischen Provinz Shandong aufgenommen wurden. Auf einer Straße, mitten im Berufsverkehr, spielten sich Szenen ab, bei deren Anblick man sich eigentlich nur ungläubig die Augen reiben möchte.

Als Strafe für ihr Versagen und das Verfehlen des Jahresendzieles ließ der Arbeitergeber seine Mitarbeiter buchstäblich zu Kreuze kriechen - angeführt von einem Fahnenträger. Zurück blieben entsetzte Passanten, die die unwirklich anmutenden Szenen mitfilmten und später ins Internet stellten.

Ernstes Nachspiel für Firma
Wie mehrere Medien berichten, hatte der Vorfall ein ernstes Nachspiel. Die Polizei wurde informiert und stoppte bei ihrem Eintreffen vor Ort die erniedrigenden Szenen sofort. Sogar von einer vorübergehenden Schließung der Firma wird berichtet.

Aufschrei im Netz
Und auch die Reaktionen im Netz ließen nicht lange auf sich warten. Während sich die einen über die demütigende Behandlung der Mitarbeiter schockiert zeigten und Konsequenzen für die Firmenleitung forderten, gab es auch kritische Stimmen bezüglich des fehlenden Rückgrats der Angestellten. „Wie konnten sie ihre Würde nur für Geld aufgeben?“, fragt etwa ein User.

Allerdings ist das längst nicht der einzige Fall von erniedrigender Bestrafung von Mitarbeitern chinesischer Firmen. So wurden in der Vergangenheit Angestellte unter anderem auch dazu gezwungen, Toilettenwasser als Bestrafung zu trinken oder sich gegenseitig Ohrfeigen zu verpassen.

Christine Steinmetz
Christine Steinmetz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.