Mi, 16. Jänner 2019

Defekte Batterie

09.01.2019 10:17

Familie von Unfallopfer verklagt Tesla

Der US-Elektroautobauer Tesla ist am Dienstag von der Familie eines Mannes verklagt worden, der im Mai bei einem Unfall mit einem Tesla getötet wurde. Die Hinterbliebenen von Barrett Riley machen nach Angaben der Anwaltskanzlei Corboy & Demetrio aus Chicago eine defekte Batterie für den Unfall verantwortlich. Die Kanzlei will den Autobauer wegen Fahrlässigkeit haftbar machen.

Der Tesla war in Flammen aufgegangen, nachdem Riley in Florida die Kontrolle über das Fahrzeug verloren hatte und gegen eine Wand gefahren war, wie die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB mit Verweis auf Augenzeugenberichte mitteilte. Neben Riley kam bei dem Unfall auch ein Beifahrer ums Leben.

Batterie für „extrem intensive Feuer“ anfällig
Die Kläger werfen Tesla vor, die Batterie sei nicht ausreichend geschützt gewesen, weshalb das Auto schadhaft gewesen sei. Die Batterie des S-Modells sei für „extrem intensive Feuer“ anfällig und „unmöglich rechtzeitig zu löschen“ gewesen, sagte ein Kanzleipartner.

Auch sei eine Geschwindigkeitssperre in dem Auto ohne Wissen der Familie entfernt worden, heißt es in der Klageschrift. Nach Angaben der NTSB war der Tesla kurz vor dem Unfall mit einer Geschwindigkeit von 186 km/h unterwegs.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gute Gespräche
Fix: Sturm-Spielmacher Zulj wechselt nach Belgien
Fußball National
Er dürfte spielen
Hammer! Inter will Özil schon für Rapid-Hit holen
Fußball International
Brexit-Deal abgelehnt
„Briten brauchen Abreibung und sollen bleiben“
Video Nachrichten
Aus Auto gesprungen
Mädchen (13) seit über einer Woche vermisst
Niederösterreich
Infektionskrankheiten
Durchimpfungsraten erhöhen!
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.